Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideGehäuse

Thermaltake The Tower 200 im Test

Heute können wir für euch das neuste Gehäuse aus Thermaltakes The Tower Serie, dass Thermaltake The Tower 200 testen. Dieses füllt mit seinen Abmessungen von 537 x 300 x 280 mm die Lücke zwischen dem The Tower 100 und dem deutlich größeren The Tower 500 Modell. Dabei nimmt The Tower 200 ganz klar das Design der übrigen Modelle dieser Serie auf und soll, trotz seiner recht kompakten Abmessungen, Platz für ein Mainboard in ITX-Größe, ein vollwertiges ATX-Netzteil, sowie eine Grafikkarte bis zu Größe einer NVIDIA RTX 4090 bieten. Was das Thermaltake The Tower 200 darüber hinaus noch bietet, erfahrt ihr in unserem Test.

 

Verpackung, Inhalt & Daten

Verpackung

 

Geliefert wird das Thermaltake The Tower 200 in einem komplett, hochglänzend bedruckten Karton. Dieser ist auf der Vorder-, wie auch auf der Rückseite mit dem Thermaltake Logo, sowie einem großflächigen Produktfoto bedruckt. Dies wird auch an der linken Seite der Verpackung beibehalten, hier sind allerdings noch zusätzlich Aufkleber mit Produkt-, Seriennummer, EAN-Code und der gleichen angebracht. Die rechte Seite der Packung präsentiert uns schließlich in Tabellenform die technischen Daten des Thermaltake The Tower 200.

 

Inhalt

 

Der Lieferumfang beinhaltet das The Tower 200 Gehäuse, sowie zwei Plastiktüten mit folgendem Inhalt:

Schrauben zu Montage:

  • 4x Netzteil
  • 16x Motherboard / 3,5″ HDD
  • 16x 2,5″ SSD
  • 8x Gehäuselüfter
  • 4x Gehäuselüfter (zur Montage auf der Netzteilabdeckung, extra lang)
  • 4x Motherboard Standoff (inkl. Montagewerkzeug)

Darüber hinaus befinden sich noch zehn Kabelbinder, sechs Side Panel-Clips, sowie ein Alarm Buzzer für das Motherboard im Lieferumfang.

 

Daten

Technische Daten Thermaltake The Tower 200  
Gehäuse Typ Mini Tower
Abmessungen 537 x 300 x 280 mm
Material Stahl (SPCC) und gehärtetes Glas
inkludierte Lüfter Top (ausblasend):
1x CT140 fan (1500 rpm, 30.5 dBA) 140 x 140 x 25 mm
Rückseite (ausblasend):
1x CT140 fan (1500 rpm, 30.5 dBA) 140 x 140 x 25 mm
SSD / HDD Montageplätze 2 x 3.5” und 2 x 2.5” oder 4 x 2.5”
Erweiterungsslots 3
Motherboardkompatibilität 6.7” x 6.7” (Mini ITX)
Front I/O 1x USB 3.2 (Gen 2) Typ-C, 2x USB 3.0, 1x HD Audio
Netzteilkompatibilität Standard PS2 PSU
Lüfterkompatibilität Top: 1x 120 mm oder 1x 140 mm
Rechts: 2x 120 mm oder 2x 140 mm
Rückseite: 2x 120 mm oder 2x 140 mm
Netzteilabdeckung: 1x 120 mm oder 1x 140 mm
Radiatorkompatibilität Top: 1x 120 mm oder 1x 140 mm
Rechts (AIO): 120 mm, 140 mm, 240 mm oder 280 mm
CPU-Kühler-Höhe max. 200 mm
Grafikkartenlänge max. 280 mm (mit Netzteilabdeckung)
max. 380 mm (ohne Netzteilabdeckung)
Netzteillänge max. 220 mm

 

Details




Direkt nach dem Auspacken stechen die großflächigen Lüftungsgitter des Thermaltake The Tower 200 ins Auge. So sind die Seitenteile der Deckel, sowie der Boden fast vollständig mit Lüftungsöffnungen versehen und selbst an der Front und der Rückseite finden sich entsprechende Öffnung. Bei einen nähren Blick auf diese fällt auf, dass alles Lüftungsgitter mit entsprechenden Staubfiltern versehen sind.


 

Das Gitter an der Oberseite lässt sich einzeln nach oben abheben und erlaubt somit einen schnellen und einfachen Zugang zu den Anschlüssen von Motherboard und Grafikkarte. Der Rahmen, welcher dieses Gitter hält, besteht dabei aus einem Kunststoffteil, welches zusätzlich das Front I/O beherbergt. Dieses setzt sich beim The Tower 200 aus einem Ein-/Ausschalter, einem Reset-Taster, Headset Anschlüssen, sowie zwei USB 3.0 Typ-A und einem USB 3.2 (Gen 2) Typ-C zusammen.




Unter dem Lüftungsgitter im Deckel des Thermaltake The Tower 200 befindet sich ein vorinstallierter 140 mm Lüfter, welcher ausblasend installiert ist. Des Weiteren finden sich hier die Kabel zum Anschluss des Front I/O. Wenn diese verlegt sind, wird der Blick auf den ausschnitt für das Rear I/O des Mainboards, sowie die Slots für die Grafikkarte frei. Dies ist auch zugleich eine der Besonderheiten des Thermaltake The Tower 200, so wird in diesem das Mainboard um 90° gedreht eingebaut, womit sämtliche Anschlüsse nach oben führen.




Um die nötigen Kabel unauffällig zum Rear I/O zu führen, verfügt das Thermaltake The Tower 200 im oberen Bereich der Rückseite über entsprechende Öffnungen. Unterhalb dieser befindet sich eine weitere, großflächige Lüftungsöffnung, welche mittels eines magnetischen Staubfilters geschützt wird. Hier ist auch der zweite mitgelieferte 140 mm Lüfter verbaut, welcher am oberen Rand des Lüftungsgitters ebenfalls ausblasend verbaut ist.


 

An der linken Seite des Thermaltake The Tower 200 befinden sich ebenfalls Lüftungsgitter, welches sich fast über die gesamte Fläche erstreckt und an den Innenseiten ebenfalls mit einem magnetisch haftenden Staubschutzgittern versehen ist.




Die gegenüberliegende, rechte Seite unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von der linken Gehäuseseite und verfügt ebenso über eine großflächige und vor Staub geschützte Lüftungsöffnung. Im Unterschied zur linken Seite des Thermaltake The Tower 200, verbirgt sich jedoch hinter dieser eine Halterung für zwei Lüfter bis zu einer Größe von jeweils 140 mm oder einen Radiator mit einer entsprechenden Größe von bis zu 280 mm.




Wie auf der oberen Abbildung des Herstellers (Quelle) gut zu sehen ist, lässt sich das Thermaltake The Tower 200 sehr weit, werkzeuglos öffnen. Dies sollte eine einfache Montage sowie ein unkompliziertes Kabelmanagement ermöglichen.

Praxis

Testsystem

Testsystem  
Mainboard ASRock B550 Phantom Gaming-ITX/Ax
Prozessor AMD RYZEN 5 5700G
Arbeitsspeicher 2x 8 GB Corsair Vengeance RGB PRO 3.200 MHz CL16
Speicher Crucial P5 500 GB PCIe M.2 2280SS SSD, PHISON PS5012-E12C 128 GB
Grafikkarte AMD Radeon Grafik (iGPU)
CPU-Kühler Thermaltake TOUGHLIQUID Ultra 280 RGB
Gehäuse / Netzteil Thermaltake The Tower 200, Corsair RM1000e

 

Montage




Wir beginnen die Montage des Systems mit dem Einbau des Netzteils. Dazu schrauben wir die vorinstallierte Netzteilhalterung an der Rückseite des Thermaltake The Tower 200 ab und verschrauben diese mittels der im Lieferumfang enthaltenen Schrauben mit dem Netzteil.




Anschließend wird das Netzteil samt montierter Halterung in den Netzteilschacht eingeschoben und die Halterung wieder mittels vier Schrauben am Gehäuse fixiert. Da im unteren Bereich rundum einfach zu entnehmenden Blenden verbaut sind, welche einen leichten Zugang von allen Seiten zum Netzteilschacht ermöglichen, können wir die Kabel zu einem späteren Zeitpunkt bequem verlegen.




Im nächsten Schritt montieren wir unser Mainboard Bundle. Durch die abnehmbaren Seitenteile lässt sich das Mainboard sehr einfach positionieren und mit dem Gehäuse verschrauben.


 

So ist es uns möglich schnell das nötige Kabelmanagement zu erledigen und direkt zum Einbau der AIO-Wasserkühlung überzugehen. In unserem Fall handelt es sich dabei um eine Thermaltake TOUGHLIQUID Ultra 280 RGB. Diese bietet neben einer einzigartigen RGB-Beleuchtung und einem 280 mm Radiator, ein 2,1″ LCD-Display auf dem Pumpenkopf. Um diese zu montieren, entfernen wir die entsprechende Halterung aus dem Thermaltake The Tower 200, welche mit zwei Kreuzschlitzschrauben an diesem befestigt ist. Im Anschluss ist es uns möglich den Radiator bequem außerhalb des Gehäuses zu montieren.


 

Anschließend lässt sich die Halterung samt Radiator einfach wieder im Gehäuse montieren. Da der Pumpenkopf der Thermaltake TOUGHLIQUID Ultra 280 RGB bei Montage auf einem AMD-System über die werksseitig montierte Kühlerhalterung montiert wird, ist dieser schnell angebracht und auch das Kabelmanagement der AIO über die zahlreichen Öffnungen im Mainboard Tray erledigt.


 


Da in unser Testsystem ausschließlich mit einer M.2 SSD betrieben wird, wählen wir eine der Festplattenhalterungen, hinter dem rechten, unteren Seitenpanel als Montagepunkt für den Lüfter-/RGB-Hub der Thermaltake TOUGHLIQUID Ultra 280 RGB. Die Festplattenhalterungen lassen sich dabei leicht über eine Schraube vom Thermaltake The Tower 200 trennen und entnehmen. Den Lüfter-/RGB-Hub montieren wir mittels Doppelseitigen Klebeband auf der rechten Festplattenhalterung und montieren diese wieder im Gehäuse. Durch die Wahl dieses Montageplatzes ist das Kabelmanagement und der Stromanschluss des Hubs gut zu bewerkstelligen und zugleich nahezu unsichtbar.



 

Dem Radiator gegenüberliegend bietet das Thermaltake The Tower 200 viel Platz für eine Grafikkarte mit einer Dicke von drei Slots und einer maximalen Länge von 380 mm. Um diese sehr langen Grafikkarten an Ort und Stelle besser fixieren zu können, bietet das Thermaltake The Tower 200 zusätzlich eine Halterung, welche ein Wackeln der Grafikkarte entgegenwirkt. Darüber hinaus kann bei Montage einer kürzeren Grafikkarte oder falls (wie in unserem Fall) keine dedizierte GPU verbaut werden soll die Öffnung im Netzteiltunnel mit einer dem Thermaltake The Tower 200 beiliegenden Abdeckung verschlossen werden, um so eine ordentlichere Optik zu erzielen.

 

Fazit

Mit dem Thermaltake The Tower 200, welches aktuell für 123,90 Euro zu haben ist, bietet Thermaltake ein robustes und zugleich leicht zu bestückendes Gehäuse, in Thermaltakes ikonischen The Tower Design an. Dabei verfügt es neben seinem ansprechenden Design, noch reichlich Platz für moderne GPUs. Aufgrund der rundumlaufenden und großzügig bemessenen Lüftungsflächen dürfte es zudem den meisten Kühlungsanforderungen gerecht werden. Darum vergeben wir unsere Empfehlung.

Pro:
+ Design
+ Preis
+ Modernes Front I/O
+ Airflow

Kontra:
– N/A




Herstellerseite
Preisvergleich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Der Burner
Der Burner
7 Monate zuvor

das gehäuse ich wirklich schick