Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideGaming Chair

Adept Holo Gaming-Chair im Test

Mit dem Holo bringt Adept ihren ersten Gamingstuhl auf den Markt. Im Dschungel der ausschließlich auf Optik und wenig auf Ergonomie ausgerichteten „Gaming-Chairs“, soll der Holo mit einer integrierten Lordosenstütze und Synchronmechanik punkten. Noch dazu wird dieser Stuhl in Deutschland gefertigt, die ökologische Nachhaltigkeit wird großgeschrieben und es stehen via Konfigurator verschiedene Varianten zur Auswahl. Da es sich um einen an Gamer und Enthusiasten gerichteten Stuhl handelt, wird entsprechend viel Wert auf eine ansprechende Optik gelegt. Was der Stuhl jetzt schon besser macht als ein Großteil der Auswahl am Markt – es handelt sich nicht um Einheitsbrei des gleichen chinesischen Fertigers. Ob der Stuhl darüber hinaus überzeugen kann, auch unter Berücksichtigung des gehobenen Preises, finden wir in diesem Test heraus.

 

Verpackung, Inhalt, Daten

Verpackung



Der Stuhl kommt bestens geschützt in einem annehmbar großen Karton, der 25 Kg auf die Waage bringt. Das Paket muss also erst vom Paketboten bis an die Haustür, vom Käufer dann an den gewünschten Platz geschleppt werden – der anspruchsvollste Part im Umgang mit dem Adept Holo. Der Karton selbst wurde nicht nennenswert aufgehübscht, nur eine Abbildung des Gaming-Chairs und der Slogan „Tomorrow starts now“ schüren Vorfreude auf das enthaltene Produkt. Der Adept Holo wird innen liegend in Einzelteilen von Kartonagen fixiert, Styropor kommt keines zum Einsatz – gut für die Umwelt und der Staubsauger kann verstaut bleiben.

 

Inhalt

full

Der Stuhl wird in mehreren Teilen geliefert, die später ineinander gesteckt werden. Das wären neben der Sitzfläche samt vorinstallierter Mechanik und dem Rückenteil auch die extra verpackten Rollen, das Fußkreuz aus Aluminium und die Gasdruckfeder. Eine Anleitung lichtet den Nebel und vereinfacht den bereits einfachen Montageprozess, ein Handbuch zu den Garantiebestimmungen klärt weiter auf. Werkzeug liegt keines bei. Nicht weil es vergessen wurde, sondern weil keines notwendig ist. Wer beim Aufbau Hilfsmittel einsetzt, sollte noch mal in die Anleitung schauen oder hier im Forum nachfragen.

 

Daten

Technische Daten – Adept Holo  
Gewicht 22 kg
Traglast 125 kg
Materialien Nachhaltige Mikrofaser, PU-Leder, Aluminium und Kunststoff
Maximale Benutzergröße 191 cm, laut Hersteller
Garantie 5 Jahre
Besonderheiten Integrierte Lordosenstütze, verstellbar
Rückenlehne mit Synchronmechanik
Front-Tilt-Funktion
Nachhaltigkeit

 

Details

Ersteindruck und Zubehör

Satte 22 kg bringt der Stuhl auf die Waage, was nicht zuletzt an dem wunderschönen Fußkreuz aus Aluminium liegt. Der Ersteindruck ist indes überaus positiv, da sich jedes Teil hochwertig anfasst und dadurch langlebig wirkt. Der Stuhl selbst besteht aus wenigen Einzelbauteilen. Den Adept Holo gibt es auf der Website des Herstellers in verschiedenen Varianten. Ausgewählt werden kann zwischen Mikrofaser/Stoff und Mikrofaser/PU-Leder, wir haben uns für Stoff entschieden. Insgesamt stehen 5 Farbkombinationen zur Auswahl, uns hat es das blaue Modell angetan. Der Holo lässt sich zudem mit eigenem Text individualisieren, dazu wird links und rechts neben der Kopfstütze sowie auf dem Fußkreuz der gewünschte Text aufgebracht. Als Rollen steht aktuell ausschließlich die hier verbaute Variante zur Auswahl, sogenannte „Designer-Rollen“. Diese haben mittig eine Aussparung und können sich optisch sehen lassen, dabei handelt es sich um ein bei anderen Herstellern aufpreispflichtiges Zubehör.

Neben dem Adept „Holo“ steht auch der „Hemi“ zum Verkauf, eine abgespeckte und damit günstigere Variante des Holo. Verzichtet werden muss zum Beispiel auf eine integrierte Lordosenstütze. Immerhin kommt auch hier die Synchronmechanik zum Einsatz, was aus gesundheitlicher Sicht äußerst lobenswert ist.

 

Zusammenbau leicht gemacht



Der Zusammenbau könnte leichter nicht sein. Das größte Hindernis ist vermutlich, genau das zu erkennen. Die fünf Rollen werden in das Fußkreuz gesteckt, auf die Gasdruckfeder kommt die Sitzfläche. Wird sich dann auf den noch unfertigen Stuhl gesetzt, rasten die Teile allesamt ein und halten bombenfest. Das Rückenteil wird ebenfalls werkzeuglos montiert, dazu reicht ein einfaches einstecken in die dafür vorgesehene Halterung an der Sitzfläche. Der gesamte Aufbau hat bei uns keine 5 Minuten gedauert, allerdings haben wir vorher pflichtbewusst die Angaben des Herstellers durchgearbeitet.

 

Funktionen und Individualisierung



Eine wirklich gut integrierte Funktion ist die Lordosenstütze (berücksichtigt die Krümmung der Wirbelsäule im Lendenbereich nach vorne, gut für eine natürliche Sitzhaltung). Diese befindet sich hinter einer Kunststoffabdeckung auf der Rückseite, die ohne Kraftaufwand abgenommen werden kann. Anpassungen werden über eine Drehbewegung durchgeführt, das kann mit etwas verrenken auch auf dem Stuhl sitzend geschehen. Weiterhin überzeugt auch die Synchronmechanik (Rückenteil und Sitzfläche bewegen sich in einem festen Verhältnis zueinander), da der Rücken gerade bei langer Nutzung ein gutes Stück entlastet wird.

Der gesamte Stuhl lässt sich auf viele Arten anpassen, damit er die eigenen Anforderungen erfüllt. So kann die Sitzfläche nach vorne und hinten gestellt werden, damit ein besserer Sitz ermöglicht wird. Natürlich lässt sich der Stuhl in der Höhe einstellen und der Widerstand für das nach hinten wippen verändern. Als ganz nützlich kann sich das Wegklappen der Armlehnen erweisen, was mit ein bisschen Druck unten an der Armlehne angefasst nach oben ermöglicht wird. Die 4D-Armlehnen machen ihrem Namen alle Ehre und können beliebig verstellt werden.

 

Nachhaltigkeit und Made in Germany

Eine der Besonderheiten der Marke Adept ist der Fokus auf Nachhaltigkeit. Der Hersteller hat sich Klimaneutralität zum Ziel gesetzt und investiert in entsprechende Partnerschaften. Gerade in der heutigen Zeit und der wissenschaftlich nachweisbaren Verschlechterung unserer Umwelt macht sich das bezahlt. Bewusste Zerstörung und fehlender oder falsch ausgerichteter politischer Wille lassen sich damit natürlich nicht ausgleichen. Aber immerhin signalisiert das Unternehmen, dass es sich seiner Pflichten bewusst ist.

Einige Hersteller haben ihre Produkte bereits mit dem „Klimaneutral-Siegel“ versehen, das gehört je nach Branche und angepeilte Zielgruppe gar zum guten Ton. Aber gerade bei einem Stuhl, der aus einer Vielzahl an Einzelteilen besteht, ist das eine beachtliche Leistung. Es bleibt nur zu hoffen, dass weitere Hersteller nachziehen. Wer mehr über das Thema mit Adept im Fokus erfahren möchte, kann das hier tun.

Weiterhin kann sich das hinter Adept stehende Unternehmen durch die komplette Fertigung in Deutschland von seinen Mitbewerbern abheben. Die Stühle werden in Nürnberg gefertigt, was nicht nur eine deutlich bessere und einfachere Qualitätskontrolle zur Folge hat, sondern sich auch wieder positiv auf die Umwelt auswirkt. Die sinnvollen Features und gute Ergonomie können sich vermutlich genau auf diesen Fertiger zurückführen lassen.

 

Praxis

full

Das, was bei einem Stuhl-Review im Praxisteil vor allem im Fokus stehen sollte: Wie sitzt es sich, wie lassen sich die beworbenen Features nutzen und gäbe es mögliche technische Verbesserungen? Durch die Lordosenstütze und Synchronmechanik wird der Rücken geschont und es sind lange Sitz-Eskapaden möglich, ob Arbeit oder Gaming interessiert den Adept Holo nicht. Die Sitzfläche ist angenehm weich, aber nicht zu weich – sie bietet einen guten Halt und kann sich von steinharten Flächen bekannter Unternehmen positiv abgrenzen. Die Verstellmöglichkeiten sind vielfältig und gefallen auch in der Praxis. Die Qualität insgesamt ist sehr gut und der Stuhl knarzt nicht in der Benutzung. Die Rollen sind gut, aber nicht perfekt – für Holzböden allerdings optimal geeignet. Gerade als Einstieg in den Markt muss an dieser Stelle der Hut gezogen und zugegeben werden: So und nicht anders. Was man hätte anders machen können ist, auf weniger Kunststoff zu setzen. Daraus sind in der Praxis aber keine negativen Auswirkungen entstanden, weshalb es sich an dieser Stelle um keinen Kritikpunkt handelt.

 

Fazit

Der Adept „Holo“ kostet momentan 679 Euro, der abgespeckte „Hemi“ schlägt mit 549 Euro zu Buche. Das liegt in etwa auf Höhe von vergleichbarer Konkurrenz im Gaming-Chair Segment, auch wenn Adept gewisse Vorteile für sich verbuchen kann. Nachhaltigkeit und Made in Germany spielen an dieser Stelle eine wichtige Rolle. Der Adept lässt sich in verschiedenen Ausführungen konfigurieren, Lordosenstütze und Synchronmechanik gehören allerdings immer dazu. Der Stuhl konnte in seiner Verarbeitung und Ergonomie vollends überzeugen.

full



Auch wenn der Preis hoch angesetzt wurde, bekommt der Adept unsere uneingeschränkte Empfehlung und einen Spitzenklassen-Award verliehen. Da es sich bei diesem Gaming-Stuhl um eine gute Langzeitinvestition handelt, relativiert sich auch der Preis etwas. Verzichtet werden muss an dieser Stelle auf Rückenprobleme und eine an den Stuhl angepasste Wirbelsäule, einer der Hauptkritikpunkte bei Gaming-Chairs aus chinesischen Produktionshallen.

Pro:
+ 4D-Armlehnen
+ Ergonomie
+ Lordosenstütze
+ Synchronmechanik
+ Sehr gute Verarbeitung
+ Werkzeugloser Zusammenbau
+ Umweltaspekte
+ Individualisierbar

Kontra:
– N/A

full



Herstellerseite

Begeisterter Gamer und Audiophiler, sowie selbsternannter Nerd. Stets auf der Suche nach dem Maximum.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen