Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideMainboards

ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4 DDR4 im Test

Nachdem Launch am 04.11.2021 stellte Intel die neuen CPUs der 12. Generation vor. ASUS stieg sofort ins Boot ein und veröffentlichte eine breite Palette an LGA 1700 Mainboards. Mit der TUF-Serie, die für Halterbarkeit und Stabilität bekannt ist, schickt ASUS mit dem GAMING B660M-PLUS D4 ein Micro-ATX Mainboard mit einer DDR4-Bestückungsmöglichkeit ins Rennen, das im Militär-Design gestaltet ist und auch über Kantenbeleuchtung verfügt. Mit ihren 10+1 DrMOS-Leistungsstufen wird die Stromversorgung verbessert und eine grundsolide und stabile Leistung für den Gaming-Marathon gewährleistet ist. Zudem bietet es noch einen Schnellen bis zu 2.5G Ethernet-Port, der für das Gaming prädestiniert ist. Durch den sechslagigen Aufbau der Platine, die zum einen die Wärmeabfuhr für kritische Komponenten optimiert und zum anderen mehr Spielraum bietet, um auch CPUs über den Standardtakt hinaus zu betreiben. Welche weiteren Features das TUF GAMING B660M-PLUS D4 noch so bietet erfahret ihr im nachfolgenden Test. Das Testsample wurde uns vom Hersteller für unseren Test zur Verfügung gestellt.

 

Verpackung, Inhalt & Daten

Verpackung

 

Das ASUS TUF GAMING B660M-PLUS 4D wird in einer schwarzgrauen Kartonage geliefert. Bereits auf der Vorderseite ist das Mainboard abgebildet und ein in Gelb gehaltener Schriftzug „TUF GAMING wie auch die Bezeichnung B660M-PLUS D4 in weißen großen Lettern aufgedruckt. Das ASUS-Logo ist oben links auf der Kartonage zu sehen. Auf der Unterkante der Kartonage sind alle relevanten Spezifikationen sowie der Hinweis Windows 11 Ready aufgeführt. Zwei weitere Aufkleber geben Auskunft über die ASUS AURA Sync. Zertifizierung und den ARGB-GEN2-Header Powered by AURA SYNC. Auf der Rückseite befindet sich das Mainboard in einer grafischen Darstellung. Mit einer kurzen Erläuterung zu den verschiedenen Anschlussmöglichkeiten wird der Anwender vorab informiert, welche Features das TUF GAMING B660M-PLUS D4 so mit sich bringt. Vier weitere Abbildungen informieren über den Flexiblen M.2 Kühlkörper, den USB 3.2 Gen2 2×2 Typ-C Anschluss, den M.2 Q-Latch (Schließmechanismus) sowie die vorhandene Two Way All Noise Cancelation. Ebenso befinden sich zahlreiche Prüfzeichen, der QR-Code wie auch die Anschriften von ASUS in Taiwan, Amerika, Deutschland und England. Ein Link zur ASUS Webseite ist ebenfalls vorhanden.


 

Die beiden Längsseiten der Kartonage sind in Grau gehalten und zieren lediglich den ASUS-Schriftzug nebst Logo und dem Aufkleber ASUS AURA SYNC. Die Stirnseiten sind schwarz gehalten. Eine der beiden Seiten gibt Auskunft über das „ASUS Aura- Mit LED zum Licht“ und das in 13 unterschiedlichen Sprachen. Die gegenüber liegende Seite ziert der ASUS Schriftzug nebst Mainboard-Namen und einem Aufkleber der Auskunft über die Seriennummer, Part-Nummer und Mainboard Bezeichnung gibt.

 

Inhalt


 

Neben dem ASUS TUF GAMING B660M-PLUS 4D Mainboard befindet sich noch folgendes im Lieferumfang:

  • 2x SATA 6Gb/s Kabel
  • 1x M.2 Gummipaket
  • 1x M.2 SSD Schrauben-/Abstandshalter
  • 1x TUF Gaming Aufkleber
  • 1x Treiber- DVD
  • 1x TUF-Zertifizierungskarte
  • 1x Bedienungsanleitung

 

Daten

Technischen Daten – 
ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4
 
CPU Intel® Sockel LGA1700 für Intel® Core™-, Pentium® Gold-
und Celeron-Prozessoren® der 12. Generation
Speicher Speicherkanäle: 4x DDR4 (Dual-Kanal)
Max Speichergröße: 128 GB
4x DIMM, max. 128 GB, DDR4 5333(OC)/5066(OC)/5000(OC)/
4800(OC)/4600(OC)/4400(OC)/4266(OC)/4000(OC)/3866(OC)/
3733(OC)/3600(OC)/3466(OC)/3400(OC)/3333(OC)/3200/3000/
2933/2800/2666/2400/ 2133 Nicht-ECC,
Grafik 1x DisplayPort
1x HDMI-Anschluss®
Erweiterungsplätze Intel 12®heit Gen Prozessoren
1x PCIe 5.0 x16 Steckplatz
Intel B660 Chipsatz*®
1x PCIe 3.0 x16-Steckplatz (unterstützt x4-Modus)
1x PCIe 4.0 x1 Steckplatz
Lagerung 2 x M.2-Steckplätze
4 x SATA-6-Gbit/s-Ports
Internet 1x Realtek 2,5 Gbit/s Ethernet
PCI-E Slots 5
I/O -Anschlüsse auf der Rückseite 1x USB 3.2 Gen 2×2-Anschluss (1 x USB Typ-C)®)
4x USB 3.2 Gen 2-Anschlüsse (4 x Typ-A)
1x USB 3.2 Gen 1-Anschluss (1 x Typ-A)
2x USB 2.0-Anschlüsse (2 x Typ-A)
1x DisplayPort
1x HDMI-Anschluss®
1x Realtek 2,5 Gb Ethernet-Anschluss
5x Audiobuchsen
1x Optischer S/PDIF-Ausgang
Interne I/O Anschlüsse Lüfter und Kühlung
1x 4-poliger CPU-Lüfteranschluss
1x 4-poliger CPU OPT Lüfteranschluss
1x 4-poliger AIO-Pumpenanschluss
3x 4-polige Gehäuse-Lüfteranschlüsse
Energiebezogen
1x 24-poliger Hauptstromanschluss
1x 8-poliger +12V Stromanschluss
1x 4-poliger +12V Stromanschluss
Speicherbezogen
2x M.2 Steckplätze (Key M)
4x SATA 6Gb/s Anschlüsse
USB
1x USB 3.2 Gen 1 Anschluss (unterstützt USB Typ-C®)
1x USB 3.2 Gen 1 Header unterstützt zusätzliche 2 USB 3.2 Gen 1 Ports
2x USB 2.0-Header unterstützen zusätzliche 4 USB 2.0-Ports
Verschiedenes
3x Adressierbare Gen 2 Header
1x AURA RGB-Header
1x CMOS-Header löschen
1x COM-Port-Header
1x Frontplatten-Audio-Header (AAFP)
1x 20-3 Pin System Panel Header mit Chassis Intrude Funktion
1x Thunderbolt-Header™
Besonderheiten
ASUS TUF-SCHUTZ
– DIGI+ VRM (- Digitales Leistungsdesign mit DrMOS)
– Verbesserter DRAM-Überstromschutz
– ESD-Wächter
– TUF LAN-Guard
– Überspannungsschutz
– Safe Slot
– Rückseitige E/A aus Edelstahl
ASUS Q-Design
– M.2 Q-Latch
– Q-DIMM
– Q-LED (CPU [rot], DRAM [gelb], VGA [weiß], Boot Device [gelb grün])
– Q-Steckplatz
ASUS Thermische Lösung
– Flexibler M.2-Kühlkörper
– VRM-Kühlkörper-Design
ASUS EZ DIY
– CPU-Sockel-Hebelschutz
– ProCool
– Vormontiertes I/O-Shield
– Safe DIMM
AURA-Synchronisierung
– AURA RGB-Header
– Adressierbare Gen 2 Header
Software Funktionen EXKLUSIVE ASUS Software
Waffenkiste
– AURA Schöpfer
– AURA Sync
– Lüfter Xpert 2+
– Zwei-Wege-KI-Geräuschunterdrückung KI-Suite 3
– Leistungs- und Energiesparprogramm
TurboV EVO
EPU
DIGI+ VRM
TUF GAMING CPU-Z
DTS-Audioverarbeitung
MyASUS
Norton Anti-Virus-Software (kostenlose Testversion)
WinRAR
UEFI-BIOS
ASUS EZ DIY
– ASUS CrashFree BIOS 3
– ASUS EZ Blitz 3
– ASUS UEFI BIOS EZ Modus
BIOS 128 MB Flash ROM, UEFI AMI BIOS
Betriebssystem Windows® 11 64-Bit, Windows® 10 64-Bit
Zubehör Kabel
2x SATA 6Gb/s Kabel
Verschiedenes
1x M.2 Gummipaket
1x M.2 SSD Schraubengehäuse
1x TUF Gaming Aufkleber
Installationsmedien
1x Unterstützung DVD
Dokumentation
1x TUF-Zertifizierungskarte
1x Bedienungsanleitung
Formfaktor Micro-ATX 24,4 cm x 24,4 cm

 

Details




Das ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4 besticht durch seine hervorragende Qualität und ist einem dunklen Grau gehalten. Einfache, gelbfarbige geometrische Designelemente, die wohl willkürlich so platziert worden sind, werten die Optik noch zusätzlich auf und verleihen dem TUF GAMING B660M-PLUS D4 zusätzlich einen Military-Look. Das Neue TUF-Logo wirkt gut platziert oberhalb des I/O-Shields und auf dem passiven Kühlkörper des Chipsatzes, das dem TUF Gaming B660M-PLUS D4 das gewisse Etwas verleiht.


 

Um die Wärmeableitung zu verbessern, kommen große massive Kühlkörper auf den VRMs sowie Spulen zum Einsatz. Ebenso verfügt das TUF GAMING über einen flexiblen M.2-Kühlkörper um die verbaute NVME optimal auf Betriebstemperatur zuhalten, damit eine gleichbleibende Leistung geboten wird.




Bei den Onboard-VRMs setzt ASUS auf 10+1 DrMOS Power Stages. Mit den High-Side- und Low-Side-MOSFETS sowie den Treibern ist dieses eine perfekte Kombination aus Leistung und Effizienz, die Intels neuste Prozessoren-Generation voll ausschöpfen kann. Mit dem verbauten Digi+ VRM und dem integrierten Spannungsregler-Modul wird zudem eine gleichmäßige und saubere Stromversorgung der CPU gewährleistet.


 

Bei dem TUF Gaming B660M-PLUS D4 werden ProCool Anschlüsse eingesetzt, die unter strengen Spezifikationen gefertigt wurden, um einen vollständigen Kontakt mit dem Stromkabel des Netzteiles zu gewährleisten. Diese verbesserten EATX 8-Pin wie auch 4-PIN Anschlüsse verhindern zum einen Hotspots und Verbindungsprobleme und zum anderen bieten sie zugleich eine extreme hohe Haltbarkeit.




Das ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4 verfügt über Realtek 7.1 Surround Sound High Definition und setzt dabei auf den ALC 897 Codec, um die Wiedergabeauflösung von bis zu 192 kHz über alle Kanäle zu erhöhen. ASUS verbaut zudem Premium-Audiokondensatoren, die für einen warmen, natürlichen und vor allem beeindruckenden Klang sorgen sollen. Mit dem speziellen Audiopfad-Design trennt man die analogen von den digitalen Signalen um die Interferenzen zu reduzieren. Mit dem DTS Audio wird das Klangerlebnis verbessert, indem Verzerrungen reduziert werden und dadurch tiefere Bässe ermöglicht werden.


 

Mit PCIe 5.0 und dem SafeSlot System wurden der SMT Fertigungsprozess angepasst, um die höchsten Datengeschwindigkeiten zu gewährleisten. Der SafeSlot ist eine verstärkte Metallumhüllung des PCIe Steckplatzes um die Karte sicher zu befestigen. Der obere Slot ist PCIe 5.0 x 16 (CPU) und der untere mit PCIe 3.0 x 16 (PCH, im x4-Modus) angebunden.




Über die robuste ASUS Safe-Dimm-Ummantelung werden die Speichermodule zum einen geschützt und zum anderen ist eine schnellere Montage sowie Demontage der Module möglich. Das DRAM-Übertaktungspotential der DDR4-Module hat sich mit der PLUS D4 Serie auf 5333 MHz erhöht, gegenüber der Plus-Serie.




Das ASUS TUF GAMING B660M-PLUS 4D bietet sechs 4-polige PWM-Lüfteranschlüsse. Davon befinden sich drei Anschlüsse an der Oberkante des Boards, der CPU-Fan, der CPU-Optional Fan und der Pumpenanschluss. Drei weitere Anschlüsse, der CHA-Fan 1 – 3 direkt an der Unterkante des Mainboards.




Für den B660 Chipsatz verbaut ASUS zumindest bei der TUF-Variante einen passiven Kühlkörper. Auf einen Tear-Down verzichten wir, da der Kühlkörper mit Push-Pins versehen ist und doch sehr festsitzt und wir eine Beschädigung vermeiden wollen.


 

Das TUF GAMING verfügt über vier SATA 6G 3.0 Anschlüsse, wovon sich zwei neben dem und zwei unterhalb des Chipsatzes befinden, was das Verbauen von weiteren SSDs und HDDs ermöglicht.


 

ASUS verbaut bei dem TUF GAMING gleich zwei primäre Slots für M.2 NVME SSDs. Es werden die Typen 2242/2260/2280 unterstützt und sind über PCIe 4.0 x4-Modus angebunden. Datenübertragungsraten von bis zu 64 Gbit/s können so übertragen werden. Ein Aluminiumkühlkörper mit einem Wärmeleitpad an der Rückseite ist am oberen Slot verbaut. Mit dem M.2 Q-Latch System lassen sich spielend einfach NVME montieren und demontieren. Eine Arretierung der M2. macht das Schrauben jetzt unnötig.




Die Anzahl an Anschlüsse des TUF GAMING B660M PLUS-D4 ist beachtlich. Von links nach rechts verfügt das Mainboard über einen USB 3.2 Gen 2×2 Port (1 x USB Type-C®), vier USB 3.2 Gen 2 Type-A, einen USB 3.2 Gen 1 Type-A, zwei USB 2.0 Type-A, einen DisplayPort, einen HDMI-Anschluss, einen Realtek 2.5 Gb Ethernet-Anschluss, fünf Audio Ein-/Ausgänge und einen Optical S/PDIF out Anschluss.


 

Wem das alles noch nicht reicht und auch in den Genuss von einer RGB-Beleuchtung kommen will, so bietet ASUS mit dem TUF GAMING B660M-PLUS 4D gleich zwei +5 V ADD Gen2.2 Anschlüsse, einen +5 V ADD Gen2.1 und einen +12 V RGB-Header.

 

Praxis

Testsystem

Testsystem  
CPU Intel Core i5 12600K
GPU ASUS DUAL GTX 1060 6GB
Mainboard ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4
Arbeitsspeicher 16GB G.Skill Trident Z DDR4
Kühlung Cooler Master MASTERLIQUID PL360 FLUX
Gehäuse AZZA CAST
Festplatte/HDD/SSD HP SSD EX950 2TB / CT240BX500
Netzteil NZXT HALE90 Power 750W

 

Einbau


 

Vor dem Einbau des ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4 wurde unsere CPU in den Sockel und die G.Skill 2x 8 GB in die Ram-Bänke eingesetzt. Die Backplate, sowie die Abstandshalter, wurden vorab montiert, damit unsere 360 mm All-In-One Wasserkühlung die in der Front unseres Gehäuses ihren Platz findet später installiert werden kann. Die NVME SSD wird im oberen Slot installiert, die zusätzlich verbaute 2,5″ SSD wird angeschlossen. Alle benötigten Kabel werden zu einem Kabelmanagement zusammen gefasst. Da unser Mainboard zwei 3-Pin 5 V-Anschlüsse besitzt, werden die AIO nebst Dual-Loop-ARGB Pumpe und ein 300 mm RGB-Stripe angeschlossen um das Ganze dann über die Amoury Crate Software zu steuern. Wir setzten zum Schluss eine GTX 1060 DUAL 6 GB ein und schließen diese an. Nach dem ersten Boot, siehe da, ASUS verzichtet nicht ganz auf „BLING BLING“ und so beleuchtet die kleine RGB-Einheit die Kante des Mainboards in Synchronisation mit der verbauten RGB-Beleuchtung der AIO und des LED-Stripes. Das bietet einen wunderschönen Kontrast, der absolut ausgeglichen ist.

 

Software

Armoury Crate

 

Mit der Armoury Crate Software, die auf der Herstellerseite herunterladen geladen werden kann, verbindet man nicht im ersten Moment mit der Möglichkeit, RGB-Effekte zu individualisieren. Über die integrierte Funktion „Geräte“ bietet es die Möglichkeit, die Lüftereinstellungen über den FanXpert2 anzupassen. Bereits vorab sind vier Profile vorgegeben und selbst erstellte Anpassungen lassen sich einfach anlegen, speichern und jederzeit abrufen. Die Lüfter lassen sich jeweils über einen Schieberegler beschleunigen oder auch entschleunigen. So kann individuell die Geräuschkulisse den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

 

UEFI



Auf der Hauptseite des UEFIs findet man alle relevanten und wichtigen Daten im Überblick. Wem das aber noch nicht reicht, kann über F7 dem „Advanced Mode“ noch tiefer in die Materie eintauchen. Nun stehen dem Anwender zahlreiche Einstellmöglichkeiten zur Verfügung. Auf der rechten Seite bietet uns der Hardware-Überwachungs-Monitor einen Überblick über die CPU, den Speicher, die Temperatur und die Spannungen.


 

Im AI Tweaker, dem erweiterten Menü, stehen dem Anwender zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, wie das Anpassen der Spannung, die Veränderung des Taktes vom Arbeitsspeicher, die Timings und Sub-Timings, die Profile, die Temperaturüberwachung oder der Bootreihenfolge. Dies ist nur ein kleiner Auszug dessen, was den Anwender erwartet.

 

Benchmarks

Cinebench R23

 

full

 

full


Um unseren verbauten Intel Core i5 12600k mal auf den Zahn zu fühlen, entschieden wir uns für den Cinebench R23 Benchmark. Im Single-Core Benchmark @Stock-Out of the Box lagen wir bei 1750 Punkte und erhöhen das Ergebnis nach der Übertaktung auf 1859 Punkte, womit wir vorab sagen können, respektabel und es kann sich sehen lassen. Im Multi-Core Benchmark erreichen wir mit 6 E-Cores, 4 E-Cores und 10 Threads einen sehr guten Wert von 16376 Punkten, mit OC sogar 17319 Punkte. Leider war es uns nicht möglich, mit dem B660M-Chipsatz noch höher hinauszukommen und so war bei 4,9 GHz auf allen P-Cores und 3,6 GHz auf den E-Cores das Ende der Fahnenstange erreicht. Das B6600M-PLUS 4D verspricht Ram OC bis zu 5333 MHz. Mit unseren 2 x 8 GB G.Skill Trident Z SW waren zumindest respektable 4000 MHz bei CL16 und 1,425 V drin und das auf 2T.

 

CrystalDiskMark
full


Da das TUF GAMING zwei M.2 Slots besitzt, liegt der Gedanken also nahe unsere verbaute HP SSD EX950 2TB mit dem CrystalDiskMark und dem ATTO Disk Benchmark zu testen um den Lese – und Schreibwert zu ermitteln. Laut Hersteller hat die HP EX950 M.2 einen Lese-Wert von 3500 MB/s und einen Schreib-Wert von 2900 MB/s. Bei unserem Test konnten wir die Herstellervorgaben fast Punkt genau treffen, beim Schreiben, mit 3200 MB/s konnten wir die Vorgabe einstellen und mit 314 MB/s übertreffen.

 

ATTO Disk Mark
full


Auch beim ATTO Disk Benchmark erreichen wir gute Werte. Zu sehen ist, dass wir etwas unter den Vorgaben des Herstellers lagen, mit max. 3,01 GB/s im Lesen und 2,85 GB/s im Schreiben. Die Abweichungen könnten hier an den Parametern des Test Programmes liegen.

 

Temperaturen

full


Natürlich wollen wir auch ansehen, ob die von uns erreichten Werte auch stabil sind. Bei der verbauten Wasserkühlung handelt es sich um eine 360 mm AIO. Die Lüfter wurden so eingestellt, dass ein guter Kompromiss aus Kühlung und Leistung entsteht. Da das TUF der Gaming-Sparte zugeteilt ist, spielen wir FORZA HORIZON 5 für die Dauer von 45 Min. um zu sehen, was machbar ist. Die Temperaturen wurden mit HardwareInfo ausgelesen. Im IDLE überschreitet das Mainboard nie die 25 °C Marke. Bei einfachen Anwendungen wie surfen, YouTube etc. liegen wir bei etwas über 30 °C. Der 12600K wurde bei den P-Cores auf 4,9 GHz und die E-Cores auf 3,6 GHz eingestellt. Mit einem 4,5 GHz Turbo-Takt auf allen Cores durchlief er dann Prime95. Die Arbeitsspeicher wurden auf 4000 MHz und CL16-15-15-36 2T und 1,44 V eingestellt. Nach über 30 Min. Prime95 ohne AVX erreichen die P-Cores 62 °C und die E-Cores 41 °C. Das Gesamtsystem, die Temperatursensoren sowie das CPU-Socket insofern es von HardwareInfo richtig ausgelesen wurde, blieben recht kühl. Abschließend können wir sagen, dass die Wärmeabfuhr des Gesamten Systems wie auch die Spannungen definitiv für sich sprechen. Im Großen und Ganzen passt das Zusammenspiel und sollte einiges an Frames mehr im Gaming bringen.

 

Fazit

Das ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4 ist derzeit ab 167 € im Preisvergleich gelistet und richtet sich an den Gamer von Heute, der ohne viel schnick schnack, aber das Gewisse extra präsentiert bekommen möchte. Ein mit bis zu 2,5 G over Ethernet-Port für schnelle Gaming Sessions sowie auch ein Hauch von RGB-Beleuchtung ist ebenfalls mit an Board. Dank der beiden +5 V ADD Gen 2.1/2.2 und dem +12 V RGB-Header und das gepaart mit einer Vielzahl von weiteren Anschlussmöglichkeiten machen das TUF GAMING B660M-PLUS D4 zu einem Allrounder. Da die DDR5-Technik noch in den Kinderschuhen steckt, was passt also nicht besser als schnelle DDR4-Module und das aufrüstbar bis 128 GB! Wir waren mehr als begeistert und vergeben dem ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4 unseren Preis-/Leistungs-Award.


Pro:
+ Verarbeitung
+ Militär-Design
+ Zwei M.2 Slots
+ 2x 5 V und 1x 12 V RGB-Header
+ Ausreichende Spannungsversorgung
+ Zahlreiche Anschlussmöglichkeiten

Kontra:
– N/A

full



Software
Herstellerseite
Preisvergleich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
H
Hero73
2 Monate zuvor

Danke dir für den ausführlichen Test! Söhr interessant.

S
Stradivasis
15 Tage zuvor

Könntet ihr mal das BIOS Profil zur Verfügung stellen bzw die Werte mitteilen, die für die Übertaktung geändert wurden? Habe das Amazon Angebot fürs ASUS TUF GAMING B660M-PLUS D4 für 137€ wahr genommen und zufälligerweise genau den gleichen Arbeitsspeicher sowie CPU gekauft.