Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideGadgets

BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe im Test

In unserem heutigen Test schauen wir uns die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe einmal genauer an. Gerade bei langer Bildschirmarbeit ist es wichtig, einen gut ausgeleuchteten Arbeitsplatz zu besitzen, denn ein falsch ausgeleuchteter Arbeitsplatz ist eher eine zusätzliche Belastung für die Augen. Hier kann eine falsche Beleuchtung sogar schädlich sein. Die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe soll mit ihrer einfachen Bedienung, der einstellbaren Farbtemperatur und der automatischen Dimmfunktion hier Abhilfe schaffen. Wie gut das in der Praxis funktioniert, überprüfen wir in unserem Test.
BenQ hat uns freundlicherweise eine BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe für unseren Test zur Verfügung gestellt.


Verpackung, Inhalt, Daten



Verpackung


 

Geliefert wird die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe in einem länglichen, flachen brauen Karton. Darüber sitzt ein grauer Schuber. Auf der Vorderseite ist eine große Abbildung der BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe sowie das BenQ Logo und die Produktbezeichnung zu finden. Die Rückseite zeigt die Montage und Anbringung in drei Blöcken erklärt. Darunter befindet sich jeweils eine kurze Erklärung in englischer und chinesischer Sprache.


Inhalt




Der Lieferumfang ist sehr überschaubar. Im inneren des Kartons finden wir die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe, den Monitor-Lampenhalter und ein 1,5 m langes Kabel mit USB-C Stecker auf USB-A Stecker.



Daten

Technische Daten – BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe  
Maße (L x B x H) 450 x 90 x 92 mm
Material Aluminiumverbundstoff / Polycarbonat / ABS Kunststoff
Stromversorgung 5 V / 1 A USB-Port (über Micro USB Kabel)
Leistungsaufnahme 5 Watt
LED Typ Dual Color LED
Farbwiedergabeindex Ra > 95
Lichtstärke 1000 Lux (im Center bei einer Höhe von 45 cm)
Lichtstrom 2700 K : 300 lm / 6500K : 320 lm
Farbtemperatur 2700 – 6500 K
Lebensdauer LEDs 50000 Stunden
Gewicht 0,53 Kg

 

Details


 
 

Das schwarze, 45 cm lange stabförmige Gehäuse besteht aus einem sandgestrahlten Aluminiumverbundstoff. An der Oberseite befindet sich mittig ein abgeflachter Bereich. In diesem sind die Bedienelemente in Form von vier Sensortasten untergebracht. Ganz rechts ist der Sensortaster zum Einschalten der Lampe zu sehen, daneben finden wir einen Sensortaster für die automatische Dimmfunktion, einen zur Farbtemperatureinstellung und einen Sensortaster für die manuelle Einstellung der Helligkeit. Außerdem ist hier auch noch ein Umgebungslichtsensor verbaut, der bei aktivierter Auto Dimmfunktion die Helligkeit automatisch regelt. Auf dem Lampengehäuse sind vorne die vier zugehörigen Symbole als Beschriftung und ganz rechts der Schriftzug Screenbar aufgedruckt. An der Rückseite ist ein USB-C-Anschluss zur Stromversorgung in das Lampengehäuse eingelassen.


 


Die Unterseite des Gehäuses ist auf der kompletten Länge offen. Dort ist eine durchsichtige Scheibe aus Polycarbonat eingesetzt. Dahinter ist die Beleuchtung untergebracht. Bei der Beleuchtung handelt es sich um einen durchgängigen LED-Streifen, bestehend aus zweifarbigen LEDs.


 
 

Der futuristisch wirkende Lampenhalter dient auch gleichzeitig als Monitorhalter. Der Halter besteht aus mattschwarzem Kunststoff. An der Vorderseite befindet sich der gebogene Lampenhalter mit BenQ Logo. Hier wird die Lampe nur eingeklippst. An der Rückseite gibt es eine rechteckige Auspaarung für den Stromanschluss. Darunter sitzt ein Winkel zur Fixierung am Monitor. Damit der Halter auch stabil am Monitor befestigt werden kann, ist am Ende ein grau eloxiertes Metallgewicht mit dem BenQ Logo in einen beweglichen Arm eingearbeitet. Dieser Arm wird dann mit einer Feder an den Monitor gezogen und sorgt dafür, dass die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe auch sicher am Monitor in Position gehalten wird. Durch dieses patentierte Clip-Design sind keine Schrauben zur Befestigung notwendig.




Als Stromanschluss kommt ein mattschwarzes flaches USB-C-Stecker auf USB-A-Stecker Kabel zum Einsatz. Dadurch kann die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe ganz einfach an dem vorhandenen PC oder Laptop betrieben werden.



Praxis


 

Der Aufbau der BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe ist ein Kinderspiel. Zuerst wird die Lampe in den Halter geklippst, dann wird das USB-Kabel angeschlossen und die Halterung am Monitor befestigt. Zum Schluss wird das USB-Kabel mit dem PC verbunden – fertig. Die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe lässt sich aber auch mit einem USB-Steckernetzteil oder einer Powerbank betrieben. Das Ganze dauert keine fünf Minuten und die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe nimmt dabei kaum Platz auf unserem Schreibtisch ein.


 

Wir verbringen die nächsten Stunden und Tage damit, die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe in verschiedenen Situationen zu testen. Durch den speziellen inneren Aufbau strahlt das Licht nicht in den Monitor, sondern auf die davor befindliche Schreibtischfläche und leuchtet diese passend aus. Wir können den Bereich sogar durch Leichtes drehen noch verändern. Es ist ein sehr angenehmes Arbeiten ohne störende Reflexionen. Je nach Lichteinfall dimmt die Lampe automatisch passend auf oder ab und durch die Möglichkeit des Wechsels zwischen Kalt- und Warmlicht fühlen sich unsere Augen auch nach einigen Stunden vor dem Bildschirm deutlich weniger angestrengt an. Die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe erleichtert die Arbeit und schont unsere Augen gleichzeitig.



Fazit

Die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe punktet mit einem ansprechenden Design, ihrer kinderleichten Montage und der einfachen Bedienung. Hinzu kommt die universelle Einsetzbarkeit auf nahezu allen Monitoren. Kurz gesagt, die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe sollte in keinem Homeoffice fehlen, da sie die Augen schont und damit den Arbeitsalltag wirklich verbessert. Erhältlich ist die BenQ ScreenBar LED Monitor Lampe im BenQ Shop oder bei Amazon für einen Preis von 99 €. Wir vergeben hier unsere Empfehlung.

Pro:
+ Kinderleichter Aufbau
+ Einfache Bedienung
+ Gute Leuchtkraft
+ Universell auf vielen Monitoren einsetzbar
+ Platzsparend

Kontra:
– Preis


full




Herstellerseite
Preisvergleich

  • Gar nicht schlecht die Idee
    D