Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideGehäuse

Deepcool CL500 im Test


Und wieder bringt Deepcool ein neues Gehäuse unter 80 Euro auf den Markt. Diesmal sieht es noch ausgefeilter aus. Airflow und ein gutes Aussehen sind nur zwei von den Haupteigenschaften, welche bei einer Gehäuseauswahl wichtig sind. Das Deepcool CL500 überrascht durch elegantes Aussehen und einer enorm guten Belüftung. Wir schauen uns die neue Kreation von Deepcool für euch genauer an.

Verpackung, Inhalt, Daten

Verpackung

 

Das Deepcool CL500 wird in seinem schlichten blau-braunen Karton ausgeliefert. Im Inneren wird es perfekt von zwei Styropor-Inlets geschützt. Der Lieferumfang befindet sich im Inneren des Deepcool CL500. Zusätzlich sind einzelne Schaumstoffplatten bei der Seitenscheibe angebracht. Dies schützt die Seite vor groben Stößen und damit auch die Scheibe.


Inhalt

 

Im Lieferumfang befindet sich Folgendes,

– Zwei Sicherheitswinkel, zur Sicherung der Seitenscheibe
– Kabelbinder
– Bedienungsanleitung
– Montageschrauben für das Mainboard, Standoffs, Lüfterschrauben, Netzteilbefestigungsschrauben
– QM-Siegel
– Schutzpads für die Winkel


Daten
Deepcool CL500  
Gehäusetyp ATX Case
Farbe Black
Material ABS, SPCC, Tempered Glass
Motherboard Support Mini-ITX / mATX / ATX
Front I/O Ports USB 3.0 x 2
USB 3.1 Type-C x 1
Audio x1
Internal 5.25″ 0
Internal 3.5″ 2
Internal 2.5″ 2
Expansion Slots 7
Max. PSU Länge 160 mm
Max. CPU Cooler Höhe 165 mm
Max. GPU Länge 330 mm
Kabel-Management Freiheit 23 mm
Radiator Support Front: 360 mm, 280 mm
Top: 240 mm
Rear: 120 mm
Lüfter Front: 120 mm x 3 / 140mm x 2
Top: 120 mm x 2
Rear: 120 mm x 1 (Pre-installed)
Garantie 2 Jahre
Maße (L x W x H) 473 * 226 * 519 mm
Gewicht 8.4 kg
Verpackung Maße (L x W x H) 565 * 285 * 535 mm
Brutto Gewicht (Case + Verpackung) 9.75 kg

 

Details

 

Das Deepcool CL500 wird mit der besonderen Halterung für die Rückseite ausgeliefert. Diese zeichnet sich durch die Verbindung von zwei Magneten aus. Die Rückseite können wir ohne große Probleme und werkzeuglos abnehmen. Um ein versehentliches Öffnen zu verhindern, können die im Lieferumfang befindlichen Sicherheitswinkel montiert werden. Der Magnet hält aber sehr viel aus und schließt auch bei Kabeldruck von der Innenseite verlässlich.


 

Deepcool bietet uns auf der Rückseite einen HDD-/ SSD-Käfig. Auf der Mainboard-Tray Rückseite sitzen zwei SSD-Halterungen für 2,5″ SSDs. Die Kabel werden mit Klettverschlusskabelbindern an ihrem vorgesehenen Platz befestigt. Durch den gut bemessenen Platz auf der Rückseite können wir auch problemlos Kabelverlängerungen verwenden. Die GPU-Stütze ist bei dem Deepcool CL500 direkt mit an Board und kann von der Rückseite nachträglich festgezogen werden.


 

Auch die Seite mit dem Fenster wird von zwei Magneten gehalten. Wer glaubt, dass die Scheibe dadurch leicht entfernt wird und fallen könnte, wird sich wundern. Die Scheibe hält überraschend stark an den Magneten. Die obere Schiene dient als Haltemöglichkeit. Im unteren Bereich wird die Seitenscheibe, welche ohne Tönung daherkommt, in einer Schiene eingesteckt. Auch für die Scheibe gibt es einen Sicherheitswinkel im Lieferumfang.


 

Simpel und einfach ist der neue Weg von Deepcool. Diesen verfolgt Deepcool auch weiter bei der Oberseite. Mit nur einem Druck auf den größten Knopf der Oberseite und das Kunststoffgitter der Oberseite erhebt sich um 5 mm. Wir können es einfach entfernen, säubern und wieder einsetzen. Keine Schrauben und ohne umständliches Drücken von innen liegenden Widerständen.


 

Die Front folgt der gleichen Designlinie wie die Oberseite. Die Rillen dienen dem optimalen Airflow und verleihen dem Deepcool CL500 ein absolut großartiges Aussehen. Die typischen Mesh-Gitter gibt es nicht mehr. Es wird weiches, optimiert perforiertes Mesh aus Stoff eingesetzt. Auf der Oberseite sitzt ebenso das Front I/O-Panel und bietet eine für die UVP von 80 Euro optimale Ausstattung. USB-C mit 2 x USB 3.0 werden neben dem klassischen Audioausgang und dem Power- und Reset-Button geboten.


Praxis

Verbautes Test-System  
Prozessor AMD Ryzen 5 3600 @Stock
Mainboard MSI MEG x570 GODLIKE
Grafikkarte ASUS R9 380 STRIX
Arbeitsspeicher 4 x 16 GB DDR4 LC-Power RGB RAM 3200
Laufwerke M.2 NVMe 1TB Addlink X70 RGB
Netzteil DeepCool DQ850-M-V2L
Wärmeleitpaste und Kühlung Deepcool Castle 280EX



 

Die Innenseite des Deepcool CL500 besitzt eine PSU-Shroud. Diese bietet uns den Ausschnitt für die GPU Kabel und einen Radiator in der Front. Dort kann ein 360 mm Radiator platziert werden. Im Deckel kann ein 240 mm Radiator installiert werden. Der Lüfter mit 120 mm im Rear kann ebenfalls gegen einen 120 mm Radiator ausgetauscht werden. Für unseren Build verwenden wir eine Deepcool Castle 280EX und montieren diese in die Front. Die Lüfter setzen wir an die Außenseiten. Die Verkleidung der Front passt problemlos auf das Deepcool CL500. Für die Kabel sind seitlich kleine Schlitze zum Durchschieben.


 

Das Deepcool CL500 sieht absolut spannend aus. Die Kabel des Deepcool DQ850-M-V2L passen sehr gut in die Rückseite, auch mit den Kabelverlängerungen von Reapercable. Im Innenraum ist genügend Platz für unser AMD Ryzen 5 3600 System mit einer R8 380 Strix und dem MSI MEG X570 Godlike.


 

Eine Temperaturanalyse als Diagramm sparen wir uns. Das Deepcool CL500 behindert den Airflow nicht. Eine Custom-Vollbestückung mit Lüftern ist weiterhin sinnvoll. Der rückwärtige Lüfter dient der Luftabfuhr bei fehlendem Budget und wird schon deutlich zu laut. Aber gedrosselt auf 700 Umdrehungen ist er absolut ausreichend und macht seinen Job. Dies liegt auch an der Airflow optimierten Front und dem Top.


Fazit

Auch wenn es im Innenraum das Macube 310 ist, ist das Deepcool CL500 eine Bereicherung für das Gehäuseangebot. Nicht nur der bessere Radiator- und Lüftersupport. Es bietet eine absolut hochwertig verarbeitete Verkleidung. Ein enorm gutes Airflow-Design und ein toller ATX-Tower. Durch die Verarbeitung auf hohem Niveau und dem durchdachten Design müssen wir eine Empfehlung aussprechen. Die Investition von 80 Euro sind sehr gut angelegt, wenn wir uns für dieses Gehäuse entscheiden würden.


Pro:
+ Optimaler Airflow
+ Guter Radiatorsupport
+ Design
+ Preis
+ Verarbeitung
+ Grafikkartenstütze

Kontra:
– N/A

 


Herstellerseite
Preisvergleich