Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideSoundkarte

EPOS GSX1000 (2nd Edition) im Test

In unserem heutigen Test befassen wir uns mit der kürzlich erschienen EPOS GSX1000 2nd Edition. Der externe DSP ist nun in einer neuen Version verfügbar, die vor allem für Gamer einen genaueren Blick wert sein sollte. Was der Plug&Play-fähige GSX1000 2nd Edition neben Stereo und 7.1 Surround-Sound noch zu bieten hat, werden wir uns im folgenden Review genauer anschauen.

 

Verpackung, Inhalt, Daten

Verpackung

 

Der EPOS GSX1000 2nd Edition wird in einem kleinen quadratischen Karton geliefert. Ein Schuber im EPOS-typischen dunklen Design illustriert großflächig das Produkt auf der Front. Außerdem sind hier noch die Produktbezeichnung, das Herstellerlogo sowie die Garantiezeit aufgedruckt. Drei petrol-farbene Punkte zeigen die Hauptfeatures. Auf der Rückseite werden die Features in schriftlicher Form genauer beschrieben und anhand einer Produktabbildung weitere Informationen zum Produkt geliefert. Auch der Lieferumfang wird hier benannt.



Der schwarze Karton wird durch die eingeprägte silberne Schrift zusätzlich aufgewertet. Hier sind auf dem Deckel erneut die Produktbezeichnung und der EPOS-Schriftzug zusehen. Die linke Seite gibt Informationen zu EPOS BrainAdapt und listet erneut einige Features in sechs verschiedenen Sprachen auf.

 

Inhalt

 

Im Inneren des Kartons liegt der externe DSP gut gesichert in einem Schaumstoffblock. Darunter befindet sich folgendes Zubehör:

  • USB-Typ-A auf USB-Typ-C Kabel (1,2 m)
  • Kurzanleitung
  • Sicherheitshinweise

 

Daten

Technische Daten – EPOS GSX1000 (2nd Edition)  
Material Kunststoff
Farbe Schwarz
Maße (L x B x H) 100 x 100 x 25 mm
Gewicht 220 g
Anschlüsse 3,5 mm für Headset
3,5 mm für Mikrofon
3,5 mm für Lautsprecher
USB-C
USB-Standard USB 2.0 (Full Speed)
THD+N 0,006 % @ -3 dBFS, DC – 20 kHz, Unity-Gain, 20 kHz Bandbreite
Last = 32 Ω
Unterstütze Abtastraten Haut-Audio: 7.1: 48 kHz @16 Bit
Chat-Audio: 48 kHz @16 Bit
Mikrofon: 48 kHz @16 Bit
Audio-Ausgänge Kopfhörer (DC-gekoppelte und Doppelschienen-Stromversorgung)
Line-out (AUX)
Frequenzbereich (Kopfhörer) 0 – 48 kHz
Kopfhörerimpedanz (Empfohlen) 0–50 Ω
Max. Ausgangsspannung (Kopfhörer) 800 mV RMS @32 Ω
Frequenzbereich (Line-out) 1,5 Hz–48 kHz
Max. Ausgangsspannung (Line-out) 500 mV RMS @10 kΩ
Garantie 2 Jahre

 

Details

full


Auf den ersten Blick wirkt der GSX1000 2nd Edition sehr schlicht, obwohl die Material- und Verarbeitungsqualität einen edlen Eindruck zurück lassen . Mit 10 x 10 cm ist das komplett mattschwarze Gehäuse der externen EPOS-Soundkarte ebenfalls sehr kompakt. Auch die in jeder Ecke eingelassenen milchigen Streifen fallen direkt ins Auge. Bei der Verarbeitung gibt es ebenfalls nichts zu meckern.


 

Das Hauptaugenmerk liegt sicherlich auf dem großen Drehrad mit der schwarzen spiegelnden Platte, das mittig in einer Vertiefung im Gehäuse untergebracht ist. Darunter befindet sich ein Display mit Touch-Elementen zur Steuerung der Funktionen. Aber dazu später mehr. Bei der Auslieferung wird das Display durch eine Folie geschützt. Der drehbare Ring besteht aus Aluminium und wurde passend zum Gehäuse mattschwarz eloxiert. Im Betrieb wird dieser von einer darunter liegenden LED-Beleuchtung so beleuchtet, dass es aussieht aus würde der Ring schweben.


 

Mittig auf der Vorderseite ist der EPOS-Schriftzug auf dem Gehäuse aufgedruckt. An der rechten Seite befindet sich ein Regler in Form eines Stellrades, hier lässt sich die Sprachlautstärke im Betrieb einfach und unkompliziert einstellen.




Rückseitig befinden sich die Anschlüsse der GSX1000 in Form von eines USB-C-Ports zur Verbindung mit dem PC und drei 3,5 mm Klinkenbuchsen. Über die Klinkenbuchsen lassen sich externe Lautsprecher, ein Mikrofon und ein Kopfhörer anschließen.


 

Ein langer Gummistreifen vorne an der Unterseite sorgt für einen festen Stand. Zusätzlich lässt sich im hinteren Bereich noch ein länglicher Fuß ausklappen, um den Standwinkel anzupassen. Auf dem Fuß ist ebenfalls ein EPOS-Schriftzug aufgedruckt.




Dadurch wird auch gleichzeitig die Bedienung verbessert. Denn so lassen sich der Lautstärke- sowie der Sprachlautstärke-Regler und auch das Touchdisplay einfacher erreichen.

 

Praxis

Inbetriebnahme



Die Inbetriebnahme des GSX1000 ist kinderleicht. Dafür wird dieser mit dem USB-Kabel aus dem Lieferumfang mit dem PC verbunden. Da der externe DSP Plug&Play fähig ist, wird dieser automatisch von Windows erkannt und alle Treiber installiert. Zum Schluss muss nur noch der GSX1000 in der Systemsteuerung als Standardgerät ausgewählt werden. Danach kann die Lautstärkeregelung auch unter Windows genutzt werden.

 

Bedienung



Die Bedienung erfolgt fast ausschließlich über Touch, nur der Lautstärkeregler und der Drehregler für die Sprachlautstärke muss noch direkt bedient werden. Wird der GSX1000 nicht genutzt, dimmt automatisch das Licht herunter. Kommt die Hand auf ca. 5 cm heran, leuchtet das Display automatisch auf. Eine wirklich sehr nützliche und optisch sehr ansprechende Bedienung, wie wir finden.




Mittig auf dem Display wird der Pegel der Lautstärke in % angezeigt. Rundherum sind sechs Symbole für die Einstellungen angeordnet. Oben rechts ist das Symbol für den Equalizer zu sehen, hier können Presets für Spiele, Musik und Filme aktiviert werden. Diese werden dann mit dem jeweiligen Symbol angezeigt. Darunter ist das Symbol für die Kanaleinstellung untergebracht. Darüber lassen sich die Virtuellen Front oder die hinteren Kanäle hervorheben bzw. eine neutrale Einstellung wählen (7.1 Mode). Ganz unten befindet sich das Symbol, über das sich der 2.0 Stereo bzw. der 7.1 Sound aktivieren lässt. Auf der linken Seite ganz oben kann zwischen den Ausgängen (Kopfhörer und Lautsprecher) umgeschaltet werden. Über das Wellenliniensymbol lässt sich ein Halleffekt (7.1 Mode) zur Anpassung des Raumklangs hinzuschalten. Das letzte Symbol unten links aktiviert einen regelbaren Sideton zur Kontrolle der eigenen Stimme. Das ist gerade bei der Verständigung wichtig, um nicht negativ bei den anderen Spielern aufzufallen (Nebengeräusche wie Atem). Die Nutzung des Touchdisplays funktioniert verzögerungsfrei und alle Eingaben werden direkt umgesetzt.




Es ist auch möglich, die Anzeige in Profilgruppen bzw. eine Schnellauswahl zu unterteilen. Das geschieht über die vier milchig-weißen Streifen in den Ecken, die im Betrieb rot leuchten. Wird ein Streifen länger angetippt, springt dieser von rot auf weiß und aktiviert so die vordefinierte Einstellung. Um ein Profil zu erstellen, muss der LED-Streifen drei Sekunden lang gedrückt werden. Um das Profil zu Überschreiben wird der Streifen erneut drei Sekunden lang gedrückt. Außerdem kann auch ein Turniermodus aktiviert werden, dafür müssen die Profiltasten oben links und unten rechts fünf Sekunden lang gedrückt werden.

 

Klang

Bevor wir nun mit dem Klangcheck starten, möchten wir noch darauf hinweisen, dass es sich hierbei und eine rein subjektive Wahrnehmung handelt. So kann es sein, dass es sich für die eine Person gut anhört, jedoch für die andere Person auch ganz anders sein kann. Für unseren Klangtest nutzen wir den GSX1000 2nd Edition in drei verschiedenen Szenarien (Musik, Film und Gaming) mit zwei verschiedenen Kopfhörern, dabei kommen der EPOS H3PRO Hybrid und der HYPERX Cloud Mix zum Einsatz. Im ersten Fall hören wir Musik und nutzen dafür zuerst den Stereomode. Hier ist der Klang sehr sauber und unverfälscht, was aber auch immer vom verwendeten Kopfhörer abhängt. Mit dem aktivierten Equalizer werden die Höhen und auch die Tiefen deutlich dominanter, was aber auch für manchen Geschmack zu viel sein kann – wir haben hier aber nichts auszusetzen. Als nächstes schauen wir uns einen Film mit dem zugehörigen Preset an, hier werden wir von der gebotenen Klangkulisse im Stereomode wie auch mit eingeschaltetem 7.1 Surround Sound bestens unterhalten. Dann kommen wir zur Paradedisziplin des EPOS DSP, dem Gaming. Um dabei auch in den vollen Genuss des Möglichen zu kommen, starten wir direkt mit dem 7.1 Surround Sound und den passenden Einstellungen. In den folgenden Stunden kämpfen wir uns in Doom Eternal durch die riesigen Gegnerhorden, die schaurige Geschichte von The Callisto Protocol und Bewegen uns durch die riesige Spielwelt von Witcher 3. Dabei erleben wir eine echte Klangexplosion, wir befinden uns direkt mitten im Geschehen und von den Umgebungsgeräuschen förmlich überflutet. Wir hören in Doom Eternal die näherkommenden Geräusche unserer Gegner und deren, um uns herum, einschlagenden Geschosse und haben keine Probleme zu orten, aus welcher Richtung diese kommen. Genauso wird auch das Zischen von heißem Dampf, tropfenden Wasserrohren und die schlurfenden Bewegungen sowie die Schreie unserer Gegner räumlich wirklich unglaublich gut wiedergegeben, während wir The Callisto Protokoll spielen. Auch bei The Witcher 3 tauchen wir sofort in die Spielwelt ein und hören das Rauschen des Windes, die Klänge der Stadt und das Schwerterklirren in einer wirklich herausragenden Qualität. Wem das noch nicht reicht, der kann sogar noch die virtuellen Front und/oder hinteren Kanäle zusätzlich hervorheben war für eine noch intensivere Soundkulisse sorgt. Wir sind so begeistert, dass wir gar nicht bemerken wie schnell die Zeit vergeht.

 

Sprachqualität & Voicechat

Bei der Sprachqualität bekommt man solide Kost geboten, die aber auch von der Klangqualität des genutzten Mikrofons abhängt. Hierbei muss aber auch beachtet werden, dass hier das Hauptaugenmerk auf der Kommunikation liegt. Die Möglichkeit, die Lautstärke des Voicechats jeder Zeit über das seitlich integrierte Stellrad den eigenen Bedürfnissen anpassen zu können, ist dabei ein echter Mehrwert. So können wir uns z.B. ungestört per Discord unterhalten und gleichzeitig spielen.

 

Fazit

Die für derzeit 199€ gelistete EPOS GSX1000 2nd Edition besticht nicht nur durch ihre schlichte und gleichzeitig edle Optik. Hinzu kommt die kinderleichte Inbetriebnahme und eine einfache, fast ausschließlich über Touch realisierte Bedienung. Mit der Möglichkeit, jederzeit zwischen Stereo- und 7.1 Surround Sound hin und her schalten zu können sowie der unabhängig einstellbaren Sprachlautstärke hat der Nutzer immer die volle Kontrolle bei seinen Bedürfnissen. Die mehr als gelungene 7.1 Soundkulisse ist dabei die Kirsche auf dem Sahnehäubchen und bietet ein unglaubliches Klangerlebnis. Wir vergeben hier für das Gebotene unseren Spitzenklasse-Award.

Pro:
+ Optik und Beleuchtung
+ Materialwahl
+ Einfache Inbetriebnahme und Bedienung
+ Dimmbares Touchdisplay
+ Konfigurierbare Profile
+ Extrem guter 7.1 Sound
+ Unabhängig Steuerbarer Sprachkanal

Kontra:
– Preis

full



Herstellerseite
Preisvergleich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
DerBrain
1 Monat zuvor

Klasse, da bekommt man echt Lust drauf!