Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideEingabegeräteTastaturen

HyperX Alloy Origins 60 im Test

Mit der HyperX Alloy Origins 60 kommt heute wieder eine kompakte Tastatur im 60 % Format zu uns. Sie verfügt über die bewährten mechanischen, linearen HyperX-Red-Switches, die mit einer Lebensdauer von 80 Millionen Anschlägen für Langlebigkeit und maximale Leistung konzipiert sind. Darüber hinaus bringt die Alloy Origins 60 eine RGB-Hintergrundbeleuchtung für strahlend helle Leuchteffekte sowie Double-Shot-PBT-Keycaps mit Sekundärfunktionen mit. Wie die Praxis aussieht, wollen wir euch jetzt zeigen. Für dieses Review hat HyperX uns ein Testmuster der Tastatur zur Verfügung gestellt.

 

Verpackung, Inhalt, Daten

Verpackung

 

Die HyperX Alloy Origins 60 kommt in einer für diesen Hersteller typischen Verpackung, was die Farbgebung betrifft. Ein freundliches Hintergrund Design in Weiß und Rot und darüberliegend, eine Abbildung der Tastatur, das Herstellerlogo sowie Modellbezeichnung und einige Informationen zu den Features. Unter anderen wird hier auch gezeigt, dass diese Tastatur mit den roten linearen Schaltern von HyperX ausgestattet ist und es sich hier um ein englisches US-Layout handelt. Auf der Rückseite finden wir weitere Abbildungen und eine kurze Auflistung der Features in mehreren Sprachen.

 

Inhalt

 

Nachdem Öffnen der Verpackung erwartet uns ein aufgeräumtes Innenleben. Die HyperX Alloy Origins 60 ist hier prominent platziert. Im Deckel befinden sich die Schnellstartanleitung und die Garantiebestimmungen. Unter der Tastatur liegt der restliche Lieferumfang bestehend aus einem 150 cm langen, mit Gewebe ummantelte USB zu USB-Typ-C, Kabel, eine Leertaste mit einem besonderen Design, eine ESC-Taste mit dem HyperX Logo und ein Werkzeug zum Entfernen der Tastenkappen.

 

Daten

Technische Daten – HyperX Alloy Origins 60  
Layout
Abmessungen
Material
Gewicht
60% TKL
296 x 105,5 x 36,9 mm (B x T x H)
Aluminium, PBT (Tastenkappen)
781,5 g
Schalter Typ: HyperX Red Switch
Charakteristik: Linear
Betätigungskraft: 45 g
Auslöseweg: 1,8 mm
Gesamtweg: 3,8 mm
Haltbarkeit: 80 Millionen Betätigungen
RGB Beleuchtung Farben: 16,7 Millionen Farben je Taste
Helligkeitsstufen: 5
Besonderheiten 3 Profile im internen Speicher
100% Anti-Ghosting
N-Key-Mode

 

Details

 

Kompakte Tastaturen im TKL 60 % Format sind weiterhin im Kommen. Solche Tastaturen sind auf das Nötigste beschränkt, so verwundert es nicht, dass viele Tasten mehrfach belegt sind. Die zusätzlichen Funktionen sind an der Vorderseite der Tasten aufgedruckt. Leider werden diese später nicht ausgeleuchtet. Ansonsten ist die Schrift auf den Tastenkappen zwar modern, aber gut abzulesen. Wir finden hier ein englisches US-Layout wieder, denn leider ist eine Version mit deutschem Layout nicht erhältlich. Ab Werk ist eine herkömmliche Leertaste ohne Schmuck installiert. Wir entscheiden uns jedoch für die beiliegende Leertaste mit dem ansprechenden HyperX-Design. Das Design erstrahlt später auch durch die Hintergrundbeleuchtung.


 

 

Die Basis besteht aus schwarz lackiertem Aluminium, welche der Tastatur ihr Gewicht verleiht. Doch neben dem Gewicht sorgt das Material und dessen tadellose Verarbeitung dafür, dass sich die Tastatur sehr wertig anfühlt. Hinten rechts ist der USB-Typ-C Anschluss für das Anschlusskabel eingelassen.


 

An der Unterseite sorgen an jeder Ecke große Auflagen aus Gummi für einen sicheren Stand. Im hinteren Bereich befinden sich ausstellbare Füße, welche gleich zwei Neigungswinkel zulassen.


 

Lassen wir die Füße eingeklappt, so ergibt sich eine Neigung von 3 Grad. Die nächste Neigungsstufe beträgt 7 Grad und die letzte 11 Grad. Somit dürfte hier jeder Nutzer die für ihn passende Neigung finden. Natürlich verfügen sowohl die kleinen als auch die großen Füße über eine Auflage aus Gummi.

 

Praxis

Software

 

Zum Betrieb der HyperX Alloy Origins 60 ist im Grund keine Software notwendig. Wer jedoch komfortabler Einstellungen vornehmen will, der sollte die HyperX NGENUITY Software herunterladen. Die Software kann über den Windows Store heruntergeladen werden. Die Software nimmt später 120 MB auf der Festplatte ein. Die Software ist einfach aufgebaut und erlaubt auf der Hauptseite umfangreiche Einstellungen der Beleuchtung.




Die Software ermöglicht es auch auf eine einfache Art Makros zu erstellen und diese dann auf Tasten zu legen. Alle Einstellungen können in einem von drei Profilen gespeichert werden. Praktischerweise werden die Profile direkt in der Tastatur gespeichert, sodass die Profile auch an anderen Geräten ohne Software verfügbar sind.

 

Schalter



In der uns vorliegenden HyperX Alloy Origins 60 befinden sich die roten Schalter des Herstellers. Die sogenannten HyperX Red sind linear konstruiert. Ihr Name leitet sich davon ab, dass ihr Weg, den sie beim Andrücken zurücklegen, einer Linie entspricht. Sie haben nicht den gleichen Anschlag wie andere Switches, die eine spürbare Rückmeldung geben. Lineare Switches erkennen wiederholte Anschläge selbstständig. Daher lassen sich diese Schalter besonders schnell betätigen, was insbesondere bei Spielen gut ist, bei denen doppelte oder mehr Anschläge in kurzer Zeit erforderlich sind. Die Schalter sind bei normaler Nutzung recht leise. Eine Übersicht der Schalter, die bei HyperX zum Einsatz kommen, findet ihr hier.

 

Ergonomie

Wer von einer Fullsize Tastatur auf eine TKL 60 % Tastatur wechselt, benötigt eine gewisse Zeit der Gewöhnung. Insbesondere weil wir es hier mit einem US-Layout zu tun haben und uns dedizierte Pfeiltasten fehlen, welche hier durch Tastenkombinationen realisiert werden. Bei manchen Tastenkombinationen muss auch eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden, da die Funktion sonst nicht ausgelöst wird. Wollen wir etwa Windows herunterfahren, drücken wir dafür Reguläre die Tasten F4 und Alt. Dabei ist die Reihenfolge auf normalen Tastaturen egal. Aber bei TKL 60 % Tastaturen muss eine Reihenfolge eingehalten werden, diese wäre hier erst „ALT“, dann „FN“ und zum Schluss „4“. In dieser Reihenfolge müssen die Tasten gedrückt und gehalten werden, erst dann wird die Funktion ausgelöst.

 

Beleuchtung



Die Beleuchtung der HyperX Alloy Origins 60 ist angenehm hell, ohne zu blenden. Die Beschriftungen der Tasten sind gut ablesbar. Leider trifft dies auf die seitlichen Beschriftungen nicht zu, da es sich um Aufdrucke handelt. Neben einer schwarzen Leertaste liefert HyperX auch eine in einem anderen Design, welches allerdings erst zum tragen kommt, wenn die Beleuchtung eingeschaltet ist.

 

Fazit

Die HyperX Alloy Origins 60 ist ab 110,90 € im Preisvergleich gelistet. Dafür erhält der Nutzer eine wirklich hochwertig verarbeitete Tastatur mit viel Aluminium, wenig Kunststoff und stabilen Tastenkappen aus PBT. Die Schalter reagieren schnell und präzise, ohne dabei aufdringlich laut zu sein. Weiter bietet sie sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, welche dank der einfachen und intuitiv bedienbaren Software schnell gemacht sind. Leider ist die Tastatur derzeit nur im US-Layout verfügbar. Von uns gibt es trotzdem eine klare Empfehlung.

Pro:
+ Verarbeitung
+ Design
+ Präzise HyperX Red Switche
+ Abnehmbares Kabel
+ Viele Einstellungsmöglichkeiten

Kontra:
– Keine dedizierten Pfeiltasten
– Nur im US-Layout verfügbar

full



Produktseite
Preisvergleich

  • wegen US vs DE Layout: ist das eigentlich ein großes Thema? Also beim zocken und programmieren isses denke ich wurst aber für vielschreiber ist das denke ich schon wichtig das DE-Layout zu haben(solang man natürlich von deutschen texten ausgeht). Übersehe ich da noch was ?
    Ansonsten schickes ding und danke für den Test, bin aufm Tastaturgebiet noch eher newbie :D
      Wenn du so schreibst, dass du die Tasten mittlerweile nahezu blind betätigst,
      dann ist das absolut kein Problem. Wer aber so schon sehr langsam ist oder
      mit dem Zweifinger Suchsystem arbeitet, der wird Probleme haben.
      Denn wenn das deutsche Layout eingeschaltet bleibt, dann ist alles beim alten,
      nur die Beschriftung stimmt dann nicht mehr. :)

      So dramatisch ist es ja nicht. Die Zweitbelegung der Zahlen ist anders.
      Das "ß" fehlt, @ bekommt man mit Shift + 2, die Umlaute fehlen und Z ist mit Y vertauscht.
    B