Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

Intel Core i9 10900K – 10-Kerner ab April 2020

Es wird erwartet, dass Intel seine Mainstream-Desktop-Plattform mit der Einführung der 14 nm „Comet Lake-S“-Prozessoren in Q2-2020 mit dem Intel Core i9 10900K endgültig auffrischt. Hierfür werden der neue Sockel LGA1200 und die Chipsätze der Intel 400-Serie vorgestellt, angeführt vom Z490 Express an der Spitze. Plattform-Roadmaps dieser PCI-Express gen 3.0-basierten Chipsätze lassen sie mit wenigen Änderungen weitgehend der aktuellen Plattform der 300er-Serie ähneln. Zum einen stellt Intel seine größte ACPI-Änderung seit den C6/C7-Power-States vor, die mit „Haswell“ debütiert wurden; mit der Einführung von C10 und S0ix Modern Standby Power-States, die Ihrem PC eine iPad-ähnliche Verfügbarkeit bei minimalem Stromverbrauch verleihen. Diese Idee unterscheidet sich leicht von Smart Connect, da Ihre webverbundenen Anwendungen und Prozessoren in einem extrem stromsparenden (lüfterlosen) Zustand arbeiten, anstatt Ihren Computer von Zeit zu Zeit aufzuwecken, damit die Anwendungen aktualisiert werden können. Die Chipsatz-Motherboards der 400er-Serie werden auch über aktualisierte Netzwerkschnittstellen verfügen, wie z.B. Unterstützung für 2,5 GbE kabelgebundenes LAN mit einem Intel i225er PHY, 802.11ax WiFi 6 WLAN, etc.

Intel Core i9 10900k

HyperThreading wird eine große Rolle dabei spielen, Intels Prozessor-Linie wettbewerbsfähig gegenüber AMDs zu machen, da die zugrunde liegende Mikroarchitektur ein identisches Kerndesign wie „Skylake“ um 2015 bietet. Die Core i3-Chips der Einstiegsklasse werden 4-Core/8-Thread, Core i5 6-Core/12-Thread, Core i7 8-Core/16-Thread sein; führend im Paket ist der Core i9-10900K, ein 10-Core/20-Thread-Prozessor. Laut einem Bericht des WCCFTech wird dieser Prozessor im April 2020 debütieren, was bedeutet, dass wir auf der CES 2020 im Januar einige der ersten Sockel-LGA1200-Motherboards sehen werden, einige sogar auf Basis des Z490. Die Plattform erwähnt auch eine interessante Spezifikation: „Verbesserte Übertaktung von Kern und Speicher.“ Dies könnte der geheime Bestandteil sein, der den i9-10900K wettbewerbsfähig macht gegenüber dem Ryzen 9 3900X. Die LGA1200-Plattform könnte vorwärtskompatibel mit „Rocket Lake“ sein, was eine Erhöhung des IPC auf der Plattform durch die Implementierung von „Willow Cove“ CPU-Kernen ankündigen könnte.

Quelle: www.techpowerup.com
Bildquelle: www.wccftech.com

Mein Name ist Patrick Ermisch, ich bin 31 Jahre alt und schon seit etlichen Jahren ein hardwarebegeisterter Bastler. Zu meinen weiteren Hobbys gehöre...
es wird interessant im nächsten jahr
C