Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideGehäuse

MSI MPG Sekira 500X im Test

Das weltweit agierende Unternehmen „Micro-Star International“ aka MSI ist eigentlich eher bekannt für ihre Mainboards und Grafikkarten. In der letzten Zeit hat sich MSI aber auch im Peripherie-Markt und kürzlich auch vermehrt als Hersteller für Gehäuse etabliert. Eines dieser nagelneuen Gehäuse, das MPG Sekira 500X, das Premiummodell haben wir heute im Test. Bestückt mit fünf Lüftern, davon vier 200 mm, einer umfangreichen LED-Beleuchtung und hochwertigen Materialien macht es direkt Lust auf mehr – wie viel sich davon auch in der Praxis wiederfindet, lest ihr bei uns im Test.



Bevor wir mit unserem Test beginnen, danken wir unserem Partner MSI für die freundliche Bereitstellung des Sekira 500X.
 

Verpackung, Daten

 
Verpackung
 
 

Das MPG Sekira 500X kommt in einer auffälligen Verpackung bei uns an. Die Grundfarbe ist schwarz, im oberen Drittel finden wir das MSI Logo. Ungefähr mittig bis auf den Boden ist ein Produkt-Shot zu sehen, über dem der Name des Gehäuses mit dem markanten „Ignite your Battlefield“ Slogan abgebildet ist. Im Hintergrund ist ein beleuchtetes Quadrat zu sehen, was noch einmal auf die verwendete Beleuchtung hinweist. Im Karton selbst ist das Gehäuse nicht mit dem üblichen Styropor geschützt, sondern mit hochwertigerem, verdichteten Schaumstoff. Zusätzlich sind noch L-förmige Pappschienen angebracht. Um die reichlich vorhandenen Glasflächen vor Fingerabdrücken zu schützen verwendet MSI zusätzlich zur obligatorischen „Plastiktüte“ um das gesamte Gehäuse noch einzelne Folien auf den entsprechenden Flächen.

 
Technische Daten

Technische Daten – MSI MPG Sekira 500X  
Maße 232 x 545,5 x 530 mm (B x H x T)
Gewicht ~15 kg
Mainboard-Kompatibilität E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Material Gehärtetes Glas, Stahl, Kunststoff, Aluminium
Front I/O 4x USB 3.2 Gen 1
1x USB 3.2 Gen2 (Typ C)
HD Audio IN/OUT
Power ON/OFF
LED Switch
Lüfter/Radiator Support Front: 280 mm
Deckel: 360 mm
Heck: 120 mm
CPU/GPU Support 180 mm CPU-Kühler
420 mm GPU
Garantie 2 Jahre
Besonderheiten 4x 200 mm Lüfter vorab verbaut
aRGB Beleuchtung
Radiatormounting
Werkzeuglose Montage
Seitentüren mit Scharnieren
 
 

Details


 
 

Nach dem Auspacken fällt uns beim MSI Sekira MPG 500X direkt auf, dass wir hier ein Premium-Gehäuse vor uns haben. Die Materialien fühlen sich hochwertig an, die Spaltmaße sind frei von Kritik und die Türen erleichtern uns den Ein – und Ausbau von Hardware. Das Top ist aus getöntem Glas und lässt den Blick auf die von Werk verbauten 200 mm aRGB-Lüfter frei. Auch an der Front ist im unteren Drittel eine Glasfläche, hinter der ebenfalls ein 200 mm Lüfter verbaut ist. Darüber befindet sich ein diagonaler Streifen, der – wer hätte es gedacht – ebenso wie das darunter liegende MSI Logo über eine LED Beleuchtung verfügt. Im Gesamten macht das Sekira MPG 500X den Eindruck, als wollte MSI beweisen, dass schlichte Eleganz und RGB Beleuchtung nicht unbedingt eine gegensätzliche Bedeutung haben.
Ihren Beitrag dazu leisten die Seitenteile. Anders als bei den meisten Gehäusen sind diese nicht mit Rändelschrauben befestigt, sondern haften magnetisch. Zusätzlich verfügen sie über Scharniere und werden wie eine Tür geöffnet. Das gefällt uns sehr gut, da damit etwaige Fummeleien mit dem losen Seitenteil wegfallen. Der Magnet hält darüber hinaus sehr gut, sodass auch bei etwas unsauber verlegten Kabeln die rechte Tür nicht so einfach aufgedrückt werden kann.


 
 

Das Frontpanel ist üppig bestückt – hier finden wir vier USB 3.2 Gen1 Anschlüsse, einen USB 3.2 Gen2 Typ-C Anschluss sowie das HD-Audio IN/OUT und den Powertaster. Statt eines Resetbuttons ist hier allerdings ein LED-Switch verbaut, mit dem man die Beleuchtung des Gehäuses steuern kann, sollte man nicht über einen RGB-Header auf dem Mainboard verfügen. Im Inneren gibt es auch das eine oder andere Highlight. So zum Beispiel das herausnehmbare Radiatormounting, welches den Einbau von Wasserkühlungen enorm erleichtert. Auch die verbauten 3.5″ – Schächte, die eine werkzeuglose Montage von HDDs ermöglichen, gefallen uns sehr gut – hier hätte MSI allerdings auch gerne auf Metall statt Kunststoff setzen können. Auf dem Netzteiltunnel selbst gibt es noch eine SSD-Halterung, hinter dem Mainboardtray gesellen sich noch zwei weitere dazu. Ebenfalls auf dem Netzteilschacht finden wir einen Abstandshalter, der für die vertikale Montage von Grafikkarten gedacht sind. Auch hier zeigt sich MSI großzügig und lässt dem Anwender die Wahl offen, wie er seine GPU präsentieren möchte.

 

Praxis


Testsystem  
Gehäuse MSI MPG Sekira 500X
CPU AMD Ryzen 5 2600
CPU Kühler be quiet! Silent Loop 280 mm
Mainboard MSI B450 Gaming Plus
GPU Sapphire Radeon Vega Nitro +
RAM 16 GB Thermaltake Toughram 3600 MHz
SSD 1x Crucial MX 500 GB
1x Kingston 240 GB
1x Intenso 120 GB
PSU Cooler Master Reactor 750W

 
 

Der Einbau geht zügig von der Hand – das Gehäuse ist groß und geräumig. Auch im Netzteiltunnel ist genug Platz für alle gängigen PSUs – nur bei besonders großen muss man den anschließenden HDD Käfig entfernen. Für diesen Zweck hat MSI aber auch direkt eine Abdeckung beigelegt, sodass man nach in einem solchen Falle nicht ein unschönes Loch im ansonsten durchdesignten Innenraum hat. Das Radiatormounting hat uns besonders gut gefallen, da dadurch das Lüfter-Tauschen, Reinigen oder allgemein das Ein-/Ausbauen der Wasserkühlung extrem vereinfacht wird. Das nur eine unserer SSDs auf dem Netzteilschacht Platz findet, ist schade – aber immerhin gibt es noch zwei weitere Brackets hinter dem Mainboardtray. Allgemein ist hinter diesem auch mit 2,5 cm mehr als ausreichend Platz, um alle benötigten Kabel ordentlich zu verlegen. Mangels PCIe Riserkabel im Lieferumfang haben wir nur die Standardpositionierung der GPU getestet.




Die Beleuchtung des MSI MPG Sekira 500X wird global von dem LED Hub übernommen, der sich auf der Rückseite befindet. Dort finden bis zu 8 aRGB Lüfter/Stripes Platz. Die Steuerung selbst kann wahlweise von einem aRGB – fähigen Mainboard oder mit dem LED Taster am Front I/O Panel übernommen werden. Abgesehen von farblichen Variationen sind auch verschiedene Effekte wie „Wave, Radar etc“ möglich. Die Ausleuchtung der einzelnen LED Elemente ist extrem gut und die Farben kommen sehr schön zur Geltung. Für alle Interessierten haben wir unten noch ein Gif eingefügt, bei dem ihr ein paar der Farben sehen könnt, die zur Auswahl stehen. Etwas schade finden wir jedoch, dass es keine Lüftersteuerung gibt bzw. der Hub nur die LEDs und nicht die Lüfter mit Strom versorgt. So sind in einer Standardkonfiguration bis zu acht (bei einer 360 mm AiO oder Doppelturmkühler) Lüfteranschlüsse auf dem Mainboard nötig, wenn man auf die Verwendung von Y-Kabeln verzichten will – was dann wiederum den Innenraum unnötig mit Kabeln versieht. Hier hätten wir uns eine Mischung aus RGB-Hub und Lüftersteuerung gewünscht. Wo wir gerade bei Lüftern sind – die 200 mm Lüfter drehen mit einer Maximalgeschwindigkeit von 800 RPM, der 120 mm Lüfter im Heck mit bis zu 1700 RPM. Selbst als wir unser System mit einer Kombination aus Firestrike Extreme und Prime95 komplett ausgelastet haben, waren die Lüfter zwar dezent hörbar, aber zu keinem Zeitpunkt störend. Im Normalbetrieb sollten die Lüfter aber unhörbar sein. Bei den Temperaturen ist es ein wenig anders. Zwar stehen mit insgesamt sieben Lüftern eine ganze Menge Kühlpower zur Verfügung, allerdings sind die Luftansaugplätze wahrscheinlich der Optik geschuldet eher rar gesät. Wir haben am Top und der Front seitlich ein Meshgitter, durch welches die Lüfter Luft ansaugen können. Das ist nicht viel, und das zeigt sich auch in den Temperaturen. Wir kommen in unserem oben beschriebenen Lastszenario auf bis zu 67 °C CPU und 75 °C GPU Temperatur (normiert auf 20 °C Raumtemperatur). Das ist in keinem Maße bedenklich hoch, doch ein gutes Stück wärmer als in vergleichbar großen Gehäusen.



Fazit


Dass MSI hochwertige Grafikkarten und Mainboards herstellt, ist allgemein bekannt – jetzt können wir auch noch bescheinigen, dass sie ebenso bei Gehäusen ganze Arbeit leisten. Das MPG Sekira 500X ist zum größten Teil perfekt durchdacht, vom Radiator-Mounting, zu den innovativen HDD-Schächten, den Seitentüren und dem Design. Kleinere Abzüge in der B-Note gibt es für das Fehlen einer Lüftersteuerung und der leicht höheren Temperatur im Vergleich zu anderen, ähnlich bepreisten Cases. Die verbauten Lüfter laufen ruhig und leise und sind nur in Extremfällen hörbar, die so beim Gaming allerdings sehr, sehr selten sind. Die Ausleuchtung der LEDs ist makellos, die Verarbeitung und die verwendeten Materialien ebenso. Der Preis ist mit derzeit ~199,90 € nicht unbedingt niedrig, aber durchaus angemessen. Man bekommt dafür ein Gehäuse, das optisch mehr als nur überzeugt und einem genug Platz und Individualisierungsmöglichkeiten für Enthusiastensysteme gibt. Wir vergeben 9,6 Punkte und die Spitzenklasse-Empfehlung.

Pro:
+ Design
+ Separates, entfernbares Radiatormounting
+ AGB-Beleuchtung
+ Leise Lüfter
+ Sehr viel Platz
+ Hochwertige Materialien
+ Seitentüren statt Paneele
+ ARGB Hub

Kontra:
– Temperatur
– Keine Lüftersteuerung



Wertung: 9,6/10

Herstellerseite
Preisvergleich
 
Mein Name ist Patrick Ermisch, ich bin 31 Jahre alt und schon seit etlichen Jahren ein hardwarebegeisterter Bastler. Zu meinen weiteren Hobbys gehöre...
sehr schickes gehäuse
C