Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideLautsprecher

Teufel Boomster im Test

[nextpage title=“Einleitung“]

Der Teufel Boomster soll laut Hersteller mit seinen Abmessungen an den klassischen Ghettoblaster erinnern und die Erbschaft dieser legendären Geräte antreten. Mit DAB+ und FM Radio sowie Bluetooth, den verbauten Treibern und der Mobilität könnte der Boomster sehr interessant sein. Wie sich diese Features in der Praxis geben und vor allem wie sich das ganze anhört, das erfahrt ihr bei uns im Test.

[​IMG]

Bevor wir nun mit unserem Test beginnen, möchten wir uns bei unserem Partner Teufel für die freundliche Bereitstellung des Testmusters, sowie für das in uns gesetzte Vertrauen bedanken.

[/nextpage]

[nextpage title=“Verpackung, Inhalt, Daten“]

Verpackung, Inhalt, Daten

Verpackung & Inhalt

[​IMG]
[​IMG]

Die Verpackung ist sehr schlicht, denn der Boomster kommt in einem braunen Karton auf dessen Vorder- und Rückseite lediglich die Modellbezeichnung und das Herstellerlogo zu finden sind.

[​IMG]
[​IMG]

Im Inneren befindet sich der Lautsprecher in Einlagen aus Pappe. Zum weiteren Schutz sind der Lautsprecher sowie der sonstige Lieferumfang in Kunststoffbeuteln verpackt. Neben dem Lautsprecher befindet sich noch das Netzteil, ein Netzkabel sowie Bedienungsanleitung im Lieferumfang.

Daten

Technische Daten – Teufel Boomster
Abmessungen
Gewicht
145 x 370 x 180 (T x B x H)
3,35 kg
Lautsprecher5 Lautsprecher
2x Hochtöner, 20 mm
2x Mitteltöner, 65 mm
1x Tiefmitteltöner, 90 mm
Frequenzbereich50 – 20000 Hz
GehäuseGehäuseaufbau: Bassreflex
Gehäusematerial: ABS-Kunststoff, Aluminium
Akustisches Prinzip: 3-Wege-System
AnschlüsseKlinkenbuchsen-Eingang 3,5 mm
USB Ladeport für mobile Geräte mit 500mA Ladestrom
Ladeport für integrierten Akku
Bluetooth 4.0 mit aptX Codec
RadioDAB+
FM
Gesamtleistung
Standby-Leistungsaufnahme
Maximale Leistungsaufnahme
Akku
Betriebsdauer
38 Watt (RMS)
1 Watt
40 Watt
Lithium-Ionen 4400 mAh
16 h (Akku + Batterie bei normaler Lautstärke)

Anhand der technischen Daten sehen wir, dass es sich hier um ein 3-Wege-System handelt. Für den Betrieb der Lautsprecher zeichnet sich ein Class-D Verstärker mit einer Ausgangsleistung von 38 Watt (RMS) verantwortlich. Der Akku fällt mit 4.400 mAh sehr großzügig aus, was aber in Anbetracht der Daten auf dem Blatt notwendig ist. Der Hersteller verspricht sich hierbei eine Akkulaufzeit von 10 Stunden plus einer erweiterten Laufzeit von 6 Stunden, wenn der Nutzer anschließend acht handelsübliche Mignon Batterien einlegt.

[/nextpage]

[nextpage title=“Details“]

Details

[​IMG]
[​IMG]

Der Teufel Boomster ist in seinen Abmessungen kein kleiner Bluetooth Lautsprecher, sondern tatsächlich schon eher ein tragbares Hi-Fi-Gerät. Der größte Teil der Front wird von einem schwarzen Metallgitter überspannt. Im unteren Bereich ist mittige das Herstellerlogo befestigt. Im oberen Bereich lässt sich dagegen ein LCD-Display vermuten. Der untere Bereich ist offen und stellt die Bassreflexöffnung des Lautsprechers dar. Schauen wir in diese Öffnung, so sehen wir auch den Tiefmitteltöner dessen Membrane nach unten gerichtet ist. Der Korpus des Lautsprechers besteht aus schwarzem ABS Kunststoff.

[​IMG]
[​IMG]

Auf der Rückseite des Teufel Boomster finden wir links eine Teleskopantenne und mittig eine große Abdeckung. Rechts sind Anschlüsse untergebrach, wobei jeder von einer Gummiabdeckung verdeckt wird. Die große Abdeckung in der Mitte lässt sich abnehmen, wenn die beiden Schrauben zuvor gelockert werden. Dies kann der Nutzer auch einfach unterwegs erledigen, da die Schrauben sich mit Münzen drehen lassen. Hinter der Abdeckung befindet sich der 4.400 mAh Akku, der mit einer Spannung von 11.1 Volt arbeitet.

[​IMG]

Das Besondere an dem Akkufach ist, dass sich hier alternativ auch herkömmliche Mignon Akkus oder Batterien einsetzen lassen. So kann die Laufzeit des Lautsprechers erweitert werden.

[​IMG]
[​IMG]

Rechts neben der Abdeckung befinden sich insgesamt vier Gummiabdeckungen. Diese schützen unterwegs vor Staub und Schmutz. Was sich unter den Abdeckungen befindet ist auf den Abdeckungen eingeprägt. So befindet sich unter der oberen Abdeckung ein Ein-/Aus-Taster, der den Akku- bzw. den Batteriebetrieb aktiviert.

[​IMG]

[​IMG]
[​IMG]

Unter der ersten Abdeckung, in der zweiten Reihe, befindet sich ein USB Typ-A Anschluss. Hierüber kann beispielsweise ein Smartphone zum Laden angeschlossen werden. In diesem Fall dient der Boomster dann als Powerbank. Unter der nächsten Abdeckung befindet sich der AUX In. Hier kann ein Zuspieler über ein 3,5 mm Klinke Audiokabel verbunden werden. Unter der letzten Abdeckung verbirgt sich der Anschluss für das Netzteil.

[​IMG]

Der Boomster steht auf vier roten Füßen aus Gummi. An der Unterseite sind Aufkleber mit Informationen und der Seriennummer untergebracht.

[​IMG]
[​IMG]

Die Bedienung des Boomster erfolgt über berührungsempfindliche Tasten. Auf der linken Seite finden wir vier Schaltflächen. Die erste schaltet den Boomster ein bzw. wieder aus. Über die zweite Fläche lässt sich der Tiefton (Bass) in fünf Stufen einstellen. Die anderen beiden Flächen schalten in Kombination mit der „Sub“ Schaltfläche die Stufen um. Ansonsten dienen die beiden Flächen der Einstellung der Gesamtlautstärke. Auf der rechten Seite dienen die Flächen mit der Nummerierung 1 bis 4 als Speicherplatz für Sender. Es können jeweils 4 DAB+ und 4 FM Sender gespeichert werden. Dazu wird zuvor über die Schaltflächen „FM“ oder „DAB+“ die Empfangsart gewählt und über die beiden Pfeiltasten ganz recht die Sender gesucht. Ein langer Druck auf eines der nummerierten Felder speichert den Sender auf die gewählte Fläche. Mit der dem Feld unterhalb der 1 wir der Bluetooth Modus gewählt. Zudem dient die Fläche zum Annehmen und Beenden von Telefonaten. Ein längeres betätigen der Fläche aktiviert den Pairing Modus. Die Fläche „AUX“ schaltet in den AUX Modus.

[​IMG]

Mittig befindet sich im Boomster eine Griffmulde mit einem Tragegriff aus Aluminium.

[/nextpage]

[nextpage title=“Praxis“]

Praxis

Handhabung 

[​IMG]

Während des Praxistest darf uns der Teufel Boomster durch unseren Alltag begleiten. So nutzen wir den Lautsprecher im Büro gerne um uns Radiosender über DAB+ anzuhören. Im Büro betreiben wir den Boomster problemlos über das mitgelieferte Netzteil. Mittags hören wir beim Kochen noch etwas Musik und lassen uns dann nachmittags beim Sport auch mal etwas lauter beschallen. Am Abend spielt der Boomster den Kleinen das Lieblingshörbuch vor. In den letzten drei Fällen ist eine Steckdose Mangelware und so schalten wir hier auf den Akkubetrieb um. Die dabei vom Hersteller angegebenen 10 Stunden Laufzeit erreichen wir hier lässig. In unseren Tests erreichen wir teilweise auch Akkulaufzeiten von 12 Stunden bei Zimmerlautstärke. Da die Lautstärke aber von Nutzer zu Nutzer anders wahrgenommen werden kann, kann sich hier die Laufzeit auch entsprechend verändern.

Bedienung

Bei der Bedienung erlaubte sich der Teufel Boomster keine Schnitzer. Die Bedienung über die Touch Felder funktioniert sehr zuverlässig und intuitiv. Trotzdem sollte der Nutzer vor der Bedienung unbedingt die Bedienungsanleitung studieren, denn der Teufel Boomster verfügt über eine Besonderheit. Denn wenn kein Netzteil angeschlossen ist, kann der Nutzer den Boomster nicht über das Touch Feld einschalten. Dafür muss zuerst mit der Taste auf der Rückseite auf den Akkubetrieb umgeschaltet werden. Diese Funktion soll dafür sorgen, dass der Boomster nicht beim Transport eingeschaltet wird. Über den aktuell gewählten Betriebsmodus sowie Lautstärke informiert ein LCD-Display, welches sich hinter dem Gitter auf der Front befindet. Es leuchtet in einem kräftigen Rot und ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar. Neben FM-Radio kann auch das digitale DAB+ empfangen werden. Das digitale Radio bietet eine wesentlich bessere Audioqualität und ist nicht so störanfällig. Der Empfang von DAB+ funktioniert dank der Antenne auch in geschlossenen Räumen sehr gut. Das Umschalten zwischen den Sendern, sowie auch das speichern auf den Programmtasten ist sehr einfach. Der mobile Einsatz wird lediglich durch das recht hohe Gewicht getrübt, hier hätten wir uns gerne einen Schultergurt wie beim Boomster XL gewünscht.

Klang

Bevor wir nun mit dem Thema „Klang“ beginnen, möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Klang einer höchst subjektiven Wahrnehmung unterliegt. Was sich für uns optimal anhört, kann für eine andere Person als störend empfunden werden und umgekehrt. Von der Lautstärke her ist der Teufel Boomster ein ganz großer, denn ein 20 m² großer Raum kann mit ihm ganz einfach beschallt werden, so dass schnell keine Gespräche mehr möglich sind. Dabei neigt er nicht zum Übersteuern, Klirren oder Scheppern, sondern bleibt auch in den hohen Lautstärkeregionen neutral. Insgesamt spielt der Boomster sehr ausgewogen und dank der vierstufigen Einstellung des Subwoofers kann er auch richtig druckvoll sein. So kommen speziell Freunde von basslastiger Musik voll auf ihre Kosten.

[/nextpage]

[nextpage title=“Fazit“]

Fazit

Der Teufel Boomster machst seinen Namen alle Eher, denn „Boom“ ist hier Programm. Derzeit ist der Lautsprecher für 249,99 Euro erhältlich und ist das unserer Meinung nach auch Wert. Die Verarbeitung des Lautsprechers ist tadellos und das verbaute 3-Wege System mit Downfire-Subwoofer weiß zu überzeugen. Selbiges gilt auch für die lange Akkulaufzeit und das hier im Notfall auch normale Mignon Batterien eingesetzt werden können, damit es weitergeht. Sehr erfreulich finden wir, dass DAB+ mit an Bord ist. Einzig das Gewicht von über 3 kg trübt das mobile Sounderlebnis – hier würden wir uns einen Schultergurt oder eine Tasche im Lieferumfang wünschen. Zudem bietet Teufel die Puck Control Funkfernbedienung an, über diese kann der Boomster in den heimischen Wänden über die Ferne bedient werden. Die Fernbedienung ist für 39,99 Euro separat erhältlich. Einen Ersatz Akku können wir für 49,99 Euro erwerben. Wir vergeben 8,8 von 10 Punkten und unsere Empfehlung.

Pro:
+ Verarbeitung
+ 3-Wege System mit 5 Lautsprechern
+ DAB+ und FM Radio an Bord
+ Lange Laufzeit
+ Batterien zur Versorgung
+ Guter Klang

Kontra:
– Für den mobilen Einsatz etwas schwer

[​IMG]

Wertung: 8,8/10
Produktseite
Preisvergleich

[/nextpage]

Schönes Review, mal die Laufzeit mit Mignon getestet? Zumindest mal eine gute Option, wenn zb der Akku doch mal defekt ist kann man das Gerät dennoch nutzen
Wir hatten es aufgrund der kurzen Testdauer nicht testen können. Aber der Hersteller gibt 6 Stunden an, was uns sehr realistisch erscheint.
B