Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

XMG NEO 15 und NEO 17 (M21): Maximale, mobile Gaming-Leistung mit Intel Core i7-11800H und NVIDIA GeForce RTX 3080 mit 165 Watt

Leipzig, 19. Mai 2021 – XMG erweitert die Highend-Gaming-Laptops aus der NEO-Modellserie um eine zusätzliche Ausstattungsvariante mit Intels Tiger-Lake-H45-Prozessoren. Die Achtkern-CPUs aus der 11. Core-Generation bieten im Vergleich zum Vorgänger nicht nur eine höhere Leistung, sondern warten auch mit den Vorteilen einer runderneuerten Plattform auf. Dazu zählen etwa die Unterstützung von PCI Express 4.0 und Thunderbolt 4 und somit Ausstattungsmerkmale, welche die AMD-Version des XMG NEO nicht bieten kann. Zusätzlich profitiert das Modell mit dem neuen Intel-Prozessor auch von einer leichten Leistungssteigerung auf Seiten der Grafikkarte. Diese arbeitet im XMG NEO 15 und NEO 17 (M21) mit einer TGP von nunmehr bis zu 165 statt 150 Watt.

Intel Tiger Lake-H: Die große Chance auf flächendeckend verfügbare Highend-Gaming-Laptops

Wann immer möglich, ist XMG bestrebt, seine Gaming-Laptops in einer AMD- und einer Intel-Ausstattungsvariante anzubieten, um die Stärken der jeweiligen Plattform innerhalb derselben Modellreihen auszuspielen. So stellte das Unternehmen erst Anfang 2021 die NEO-Serie (Modellgeneration E21) mit einer Kombination aus Ryzen-5000-CPUs und GeForce-RTX-3000-Grafikkarten vor. Konnte AMD zu diesem Zeitpunkt in den meisten Benchmarks die Leistungskrone für sich beanspruchen, legt Intel mit den neu vorgestellten 45-Watt-Prozessoren aus der 11. Core-Generation nun kräftig nach. Grund genug, das NEO 15 und NEO 17 künftig auch mit dieser Ausstattungsoption anzubieten, zumal Intel mit Tiger Lake auch abseits der Performance-Steigerung gegenüber Comet Lake eine rundum modernisierte Plattform ins Rennen wirft.

Damit verbunden könnte die 11. Core-Generation zum neuen Hoffnungsträger avancieren. Die branchenweiten Produktions- und Lieferengpässe von einzelnen Komponenten bis hin zu Wafern hatten zuletzt auch AMD stark betroffen. So gibt es zwar nach wie vor eine hohe Nachfrage nach Highend-Gaming-Laptops mit Ryzen-Prozessoren, die Verfügbarkeit steht dazu jedoch in keiner Relation. Hier könnte Intels 11. Core-Generation in die Bresche springen und endlich für flächendeckend verfügbare Laptops mit Highend-CPUs und -GPUs sorgen, denn auch Desktop-Grafikkarten sind Mangelware.

XMG NEO 15 und NEO 17 mit Core i7-11800H und RTX 3080 mit 165 Watt TGP

Mit dem Core i7-11800H aus der 45-Watt-TDP-Klasse legt die neue Intel-Ausstattungsvariante des XMG NEO 15 und NEO 17 leistungsseitig ordentlich nach: Die runderneuerte Architektur im 10-nm-Fertigungsverfahren sorgt mit acht Kernen, 16 Threads sowie einem Basis- und Boost-Takt von 2,3 beziehungsweise bis zu 4,6 GHz für einen deutlichen Performance-Zuwachs. Im Gegensatz zu den Modellen mit AMD Ryzen kommt bei den Tiger-Lake-basierten Laptops für eine nochmals optimierte CPU-Kühlung Flüssigmetall (Thermal Grizzly Kryonaut) als Wärmeleitmittel zum Einsatz.

Zusätzlich bietet Intel die insgesamt modernere Umgebungsplattform: Erstmals ist die Grafikkarte in den Highend-Gaming-Laptops über 16 PCI-Express-4.0-Lanes angebunden, die primäre M.2-SSD kommuniziert über vier PCIe-4.0-Lanes und mit Tiger Lake-H vollzieht Intel zudem den Sprung von Thunderbolt 3 auf Thunderbolt 4 – Features, die bislang allesamt Desktop-Replacement-Laptops mit Rocket-Lake-Prozessoren oder eben Modellen mit kleinen Tiger-Lake-Vierkern-CPUs vorbehalten waren. Außerdem unterstützt Intel künftig schnelleren DDR4-3200-Arbeitsspeicher und wartet mit der effizienten, integrierten Xe-Grafikeinheit auf.

Mehr Leistung gibt es mit dem neuen XMG NEO auch auf Seiten der Grafikkarten. Bislang arbeiteten die GPUs der GeForce-RTX-3000-Serie im Falle des Topmodells RTX 3080 mit einer maximalen TGP von 150 Watt (135 Watt + 15 Watt Dynamic Boost 2.0). Die neue Tiger-Lake-H-Version der Laptops legt auch in diesem Bereich nach und kann in Zukunft mit bis zu 165 Watt arbeiten. Ergänzend stehen eine RTX 3070 oder 3060 zur Auswahl. Dabei setzen das XMG NEO 15 (359,8 x 243 x 26 mm, 2,2 kg) und das NEO 17 (395,7 x 260,8 x 27,45 mm, 2,5 kg) den konzeptionellen Fokus weiterhin auf maximale Performance, statt Abstriche zugunsten eines ultraportablen Thin-and-Light-Designs zu machen.

Anwender haben bei beiden Laptops weiterhin die Wahl zwischen einem 240 Hz schnellen IPS-Panel mit Full HD-Auflösung und einem WQHD-IPS-Panel mit 165 Hz, 95-prozentiger Abdeckung des sRGB-Farbraums und eine Helligkeit von 350 cd/m2. Eine optomechanische Tastatur mit taktilen Silent-Switches sowie Anti-Ghosting, N-Key-Rollover und RGB-Einzeltastenbeleuchtung zählt ebenfalls zu den zentralen Ausstattungsmerkmalen der NEO-Baureihe. Im Vergleich zur vorigen Intel-Version erhält das Modell M21 2,5-Gbit-LAN und eine an der Display-Oberkante positionierte Webcam. Im Zuge des Plattformwechsels stehen zudem Thunderbolt 4, eine M.2-SSD-Anbindung über PCI Express 4.0, Unterstützung für DDR4-3200 statt DDR4-2933 sowie 16 PCIe-4.0-Lanes für die Grafikkarte auf der Habenseite.

Ausblick: Geplante Tiger-Lake-H-Updates für weitere Modellreihen

XMG plant in den folgenden Monaten die Vorstellung weiterer Laptops mit den neuen 45-Watt-CPUs aus der 11. Core-Generation, darunter etwa die XMG CORE-Baureihe, welche die Leipziger ebenfalls in einer AMD- und Intel-Version anbieten, die XMG PRO-Laptops sowie weitere Produktserien.

Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit

Die empfohlene Basisausstattung des unter bestware.com frei konfigurierbaren XMG NEO 15 (M21) und XMG NEO 17 (M21) umfasst jeweils Intels Core i7-11800H, eine NVIDIA GeForce RTX 3060, 16 GB DDR4-3200, eine 500 GB große Samsung SSD 970 EVO Plus und ein WQHD-IPS-Display mit 165 Hz. Der Preis beläuft sich voraussichtlich auf 1.949 Euro (NEO 15 und NEO 17). Aufgrund der zunehmenden Komponentenknappheit und daraus resultierenden Preissteigerungen für Grafikchips, Prozessoren und Speicher kann XMG erst zum Start der Vorbestellungsphase exakte Preisangaben machen. Diese beginnt im Falle des XMG NEO 15 und NEO 17 voraussichtlich ab Anfang Juni, mit der Auslieferung der Laptops ist ab Ende Juni zu rechnen.

0