Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD Ryzen 4000 – Neue Leaks zu Taktraten

Der Großteil der Ryzen-Desktop-Prozessoren der 4. Generation von AMD wird aus „Vermeer“-Reihe bestehen, AM4-Prozessoren mit hoher Kernanzahl und Sockel und Nachfolger der aktuellen Generation von „Matisse“. Diese Chips kombinieren bis zu zwei „Zen 3“-CCDs mit einem cIOD (client I/O controller die). Zwar ist die maximale Kernanzahl der einzelnen Chips nicht bekannt, aber sie werden die „Zen 3“-Mikroarchitektur implementieren, die angeblich auf CCX verzichtet, um alle Kerne auf dem CCD auf einen einzigen großen L3-Cache zu verteilen, was zu verbesserten Latenzen zwischen den Kernen führen soll. Die Bemühungen von AMD, die IPC-Generationen zu verbessern, könnten auch die Verbesserung der Bandbreite zwischen den verschiedenen On-Die-Komponenten umfassen (etwas, wofür wir Anzeichen im „Zen 2“-basierten „Renoir“ gesehen haben). Es wird auch erwartet, dass das Unternehmen einen neueren Silizium-Fertigungsknoten der 7 nm-Klasse bei TSMC (entweder N7P oder N7+) einsetzen wird, um die Taktgeschwindigkeiten zu erhöhen – so dachten wir zumindest.

Ein Bericht von Igor’s Lab weist auf die Möglichkeit hin, dass AMD die Effizienz steigern könnte, indem man die IPC-Gewinne den Großteil der Wettbewerbsfähigkeit Vermeers gegenüber den Angeboten von Intel übernehmen lässt und nicht die Taktgeschwindigkeiten. Der Bericht entschlüsselt die OPNs (Bestellnummern) von zwei kommenden Vermeer-Teilen, einem 8-Kern und einem 16-Kern. Während der 8-Kern-Chip einige generationsbedingte Taktratenerhöhungen aufweist (um etwa 200 MHz beim Basistakt), hat das 16-Kern-Bauteil niedrigere maximale Boost-Taktraten als der 3950X. Andererseits beziehen sich die OPNs auf die A0-Revision, was bedeuten könnte, dass es sich um technische Muster handelt, die AMDs Systempartnern helfen werden, ihre Produkte um diese Prozessoren herum zu bauen (man denke an Motherboard- oder Speicherhersteller), und dass das Einzelhandelsprodukt schließlich doch mit höheren Taktraten kommen könnte. Wir werden es im September erfahren, wenn AMD voraussichtlich seine Ryzen-Desktop-Prozessorfamilie der vierten Generation vorstellen wird, etwa zur gleichen Zeit, zu der NVIDIA die GeForce „Ampere“ auf den Markt bringt.

Quelle: www.techpowerup.com

Mein Name ist Patrick Ermisch, ich bin 31 Jahre alt und schon seit etlichen Jahren ein hardwarebegeisterter Bastler. Zu meinen weiteren Hobbys gehöre...