Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD Zen 4 in 5nm – Startklar 2021 laut TSMC

Die CPU-Mikroarchitektur „Zen 4“ von AMD ist auf dem Weg zu einer Markteinführung im Jahr 2021, da der wichtigste Foundry-Partner, TSMC, optimistisch ist, was die frühen Erträge seines 5 nm Silizium-Fertigungs-Nodes angeht. TSMC unterstützt die 5 nm Produkt-Roadmaps von nicht nur AMD, sondern auch Apple und HiSilicon. „Zen 4“ ist für AMD besonders wichtig, da es seine nächste Unternehmensplattform mit dem Codenamen „Genua“ zusammen mit dem neuen SP5-Sockel veröffentlichen wird. Der neue Sockel bietet AMD die Möglichkeit, die I/Os des Prozessors signifikant zu verändern, wie z.B. die Unterstützung eines neuen Speicherstandards, einer neuen PCIe-Generation, mehr Speicherkanäle, mehr PCIe-Lanes, etc. Bereits 2019 erzielt die TSMC für den 5 nm-Node Erträge von über 50 Prozent, was für ihre Kunden sehr erfreulich ist.

Die Roadmap von AMD für 2020 sieht die Einführung von „Zen 3“ für den 7 nm EUV-Prozess (genannt 7 nm+) vor. AMD hat kürzlich erklärt, dass die Leistungssteigerung von „Zen 3“ gegenüber „Zen 2“ „genau das sein wird, was man von einer völlig neuen Architektur erwarten würde“. Der 7 nm EUV-Knoten bietet eine signifikante 20-prozentige Erhöhung der Transistordichte im Vergleich zum aktuellen 7 nm DUV-Node der „Zen 2“ Chiplets und der GPU-Familie „Navi“. „Zen 3“ könnte das Unternehmen den CCX (Quad-Core-CPU-Komplex) abschaffen und Chiplets für monolithische Blöcke von CPU-Kernen ohne Unterteilungen herstellen. Für das Kundensegment ist 5 eine wiederkehrende Zahl im Jahr 2021. Es wird die Einführung der Ryzen-Prozessoren der 5. Generation (5000-Serie) geben, die auf dem 5 nm-Prozess basieren und DDR5-Speicher, PCI-Express Gen 5 und den neuen AM5-Client-Segment CPU-Sockel unterstützen.

Quelle: www.techpowerup.com

 

Mein Name ist Patrick Ermisch, ich bin 31 Jahre alt und schon seit etlichen Jahren ein hardwarebegeisterter Bastler. Zu meinen weiteren Hobbys gehöre...