Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideSoftware

EaseUS Partition Manager im Test

[nextpage title=“Einleitung“ ]
Wir armen PC-Bastler stehen ja immer wieder vor vielfältigen Schwierigkeiten, die wir zu lösen haben. Im Zusammenhang mit Festplatten ergibt sich da so einiges, was uns die eigenen Haare raufen lässt. Ob uns nun nach der Installation von Windows einfällt, dass wir gerne noch eine zweite Partition für Daten auf dem Laufwerk hätten, oder wir Linux als zweites OS installieren wollen, jedoch die Systempartition schon das gesamte Laufwerk belegt, mit Windows-Bordmitteln kommen wir nicht weiter. Wenn wir uns eine neue schnelle SSD gönnen, wird die Freude durch die Tatsache getrübt, dass nun eine Neuinstallation ansteht. Diese Probleme lassen sich mit dem EaseUS Partition Manager Professional lösen, wird uns versprochen. Ob das wirklich so ist, finden wir nun im folgenden Test heraus.

Wir bedanken uns bei EaseUS für die freundliche Bereitstellung des Testsamples und die gute Zusammenarbeit.
[/nextpage]

[nextpage title=“Funktionen und Versionen“ ]

Funktionen und Versionen

Den EaseUS Partition Manager Professional gibt es in drei Versionen. Genau genommen eigentlich sogar in vier. Die interessanteste Version für Privatanwender dürfte die „Pro“-Version sein, welche alle wichtigen Funktionen enthält, um die in der Einleitung genannten Probleme zu lösen. Die „Server“-Version unterstützt obendrein alle Windows Server Betriebssysteme und die Möglichkeit RAID-5-Volumen zu reparieren. Die „Unlimited“ dürfte dann nur noch im professionellen Umfeld, z.B. in PC-Werkstätten interessant sein, da es sich hier um eine unlimitierte Volumenlizenz handelt.

Darüber hinaus ist mit der „Free“-Version auch eine kostenlose Variante erhältlich. Diese bietet immerhin die Basis-Funktionen, die in manchen Fällen möglicherweise sogar schon ausreichend sind.

Funktionen

 

Der Partition Master Professional bietet alle Funktionen, die uns im Zusammenhang mit Partitionierungs-Aufgaben einfallen: Wir können Partitionen vergrößern, verkleinern, verschieben, klonen, zusammenführen und natürlich erstellen oder löschen. Dies ist teilweise natürlich abhängig davon, wie weit die Partition belegt ist, bzw. wieviel unbelegter Platz noch auf dem Laufwerk ist.

Darüber hinaus, finden wir Tools zur Überprüfung der Laufwerke auf Fehler, die Möglichkeit MBR-Laufwerke zu GPT-Laufwerken zu konvertieren und zurück und eine sichere Methode um Daten zu löschen. Des Weiteren können wir auch das Betriebssystem auf eine andere Platte umziehen und das System von überflüssigen Datenmüll bereinigen.

[/nextpage]

[nextpage title=“Praxis Teil 1″ ]
Praxis Teil 1

Das Hauptfenster von Partition Manager Professional ist sehr aufgeräumt. Im rechten Teil finden wir eine Auflistung aller Laufwerke und deren Partitionen mit den wichtigsten Eigenschaften. Darunter ist eine visuelle Darstellung dieser Informationen. Im linken Teil unter „Operationen“ finden wir eine Auflistung aller Funktionen, die mit dem ausgewählten Laufwerk, bzw. mit der ausgewählten Partition möglich sind. Wiederum darunter ist eine Auflistung aller Operationen, welche wir schon eingeplant haben.

Ein bisschen nervig ist, dass an verschiedenen Stellen Werbung für die anderen Produkte von EaseUS zu finden ist. So führen die beiden Buttons rechts in der Buttonleiste auf die Produktseiten des Data Recovery Wizards und der Backup-Lösung von EaseUS.

Im Gegensatz zur Windows-eigenen Datenträgerverwaltung, werden Partitionierungsaufgaben hier nicht sofort umgesetzt, sondern erst gesammelt bzw. geplant. In der oberen Buttonleiste können wir die geplanten Aufgaben dann starten, und falls wir es uns anders überlegt haben, auch abbrechen. Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist schnell erklärt. Wenn wir eine Partition verschieben, dauert dieser Vorgang, je nach Belegung, sehr lange. Wollen wir danach noch weitere Vorgänge durchführen, z.B. auf dem frei gewordenen Bereich eine neue Partition erstellen, können wir dieses schon im Vorfeld einplanen. Da die Software nach getaner Arbeit selbst herunterfahren kann, bietet es sich an, dies vor dem Schlafengehen zu starten, der Partition Manager Professional erledigt dann alle Aufgaben während wir schlafen, und schaltet den PC aus.

Die Übersetzung ist größtenteils recht gut, sorgte aber in diesem Dialogfenster für einen Schmunzler.
[/nextpage]

[nextpage title=“Praxis Teil 2″ ]
Praxis Teil 2
Partition verkleinern / vergrößern

Eine Aufgabe, welche die Windows-Datenträgerverwaltung nicht beherrscht, ist das Verkleinern von Partitionen. Der Vorgang ist recht simpel. Partition im Hauptfenster markieren, dann auf „Partitionsgröße ändern / verschieben“ klicken. Im Popup kann die gewünschte Größe dann durch Klicken und Ziehen der Punkte vergrößert oder verkleinert werden. Außerdem kann die Partition (der gelbe Bereich) auch beliebig auf dem unbelegten Teil des Laufwerks bewegt werden.

Siehe dazu auch die Anleitung von EaseUS.

Da bei unserem Test keine Daten bewegt werden mussten, dauerte diese Aktion nur wenige Sekunden. Jetzt ist die „Games“-Partition wesentlich kleiner, und wir könnten eine neue Partition im nicht zugeordneten Bereich erstellen.

Partition klonen

Ebenso einfach lässt sich eine Partition klonen. Hier ist es sogar noch möglich, die Zielpartition noch zu vergrößern oder verkleinern, vorausgesetzt die bisherige Belegung des Ziel-Laufwerks bzw. der Quell-Partition lässt dies zu. Der Vorgang dauert ähnlich lange, wie das Kopieren der Daten dauern würde.

Betriebssystem klonen

Dieses Tool ist eine erweiterte Kloning-Funktion. Hiermit ist es möglich, das gesamte Betriebssystem auf ein neues Laufwerk umzuziehen. Bedingung hierfür ist, dass das Ziellaufwerk gleich groß oder größer sein muss, und dass die Quelle fehlerfrei ist.

[/nextpage]

[nextpage title=“Praxis Teil 3″ ]
Praxis Teil 3

Partition prüfen

Auch eine Funktion zur Überprüfung der Laufwerke wird angeboten. Dabei werden auf Wunsch grundsätzliche Partitionsdaten auf Stimmigkeit geprüft, das Windows-eigene CheckDisk aufgerufen und ein Oberflächentest durchgeführt.

Bleibt noch der Wizard zur Datenträgerbereinigung. Hiermit lässt sich schnell und einfach Datenmüll entsorgen. Dabei werden auf Wunsch z.B. temporäre Dateien und auch der Browser-Cache gelöscht. Hier wurden auf einer Windows-Installation, die 2 Wochen alt ist, immerhin knapp 500 MB freigegeben.

Bei Bedarf kann auch eine 4K-Ausrichtung durchgeführt werden. Dies richtet bei modernen Festplatten mit einer Blockgröße von 4096 Bytes die Sektoren neu aus, was zu einer verbesserten Performance führen kann. Hier besteht nicht die Möglichkeit etwas falsch zu machen. Hat das Laufwerk keine 4k-Blocks, oder ist es bereits ausgerichtet, wird dies in einer entsprechenden Meldung angezeigt.
[/nextpage]

[nextpage title=“Fazit“ ]

Fazit

Der Partition Manager Professional ist ein hervorragendes Tool für alle Aufgaben im Zusammenhang mit der Verwaltung von Laufwerken und Partitionen. Die Bedienung ist recht einfach und die Umsetzung fehlerfrei. Für viele Aufgaben lässt sich bereits die kostenlose Variante einsetzen, wer jedoch z.B. sein Betriebssystem umziehen will, greift zu der hier getesteten Pro-Variante, welche für 34,95€ direkt auf der Seite von EaseUS, bzw. für derzeit 22,90€ beim günstigsten Anbieter im Preisvergleich erhältlich ist. Wer gleichzeitig nach einer Backup-Lösung, bzw. einer Software zur Datenwiederherstellung sucht, kann hier ggf. von einem Paketpreis profitieren.

PRO
+ übersichtlich aufgebaut und leicht zu bedienen
+ schnelle, fehlerlose Umsetzung der Aufgaben

CONTRA
– enthält Werbung für die anderen EaseUS-Produkte

Produktlink
Preisvergleich
Free-Version
Partition vergrößern
[/nextpage]

  • S
    Sehr schöner Test !!
    danke für den test
    A
    Netter Test. Habe bisher die Free-Version zum Partitionieren benutzt. Habe da aber im Grunde die gleichen Erfahrungen wie Doggielino gemacht. :nice:
    A