Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

Intel Rocket Lake CPU geleakt: 6 Kerne und 12 Threads

Wir haben viel über Intels Rocket Lake-Prozessoren gehört. Sie sollen ein Backport des Willow Cove 10 nm-Designs sein, das für die Arbeit an einem 14 nm-Prozess angepasst wurde, um eine bessere Ausbeute zu erzielen. Rocket Lake soll irgendwann gegen Ende 2020 oder Anfang 2021 auf den Markt kommen. Rocket Lake soll auf den jetzt existierenden Motherboards mit LGA1200-Sockel arbeiten, die erst vor wenigen Tagen zusammen mit den Comet Lake-CPUs von Intel auf den Markt gebracht wurden. Rocket Lake ist dazu da, das Desktop-Segment zu beliefern und die Nachfrage der Anwender zu befriedigen, da es keine 10 nm-Angebote für Desktop-Anwender gibt. Der 10-nm-Node wird nur auf Mobil-/Laptop- und Serverlösungen präsentiert, bevor er auf den Desktop kommt.

Im jüngsten Bericht über 3D Mark hat der Hardware-Lieferant TUM APISAK eine Rocket Lake-CPU gefunden, die den Benchmark durchführt, und wir bekommen erste Spezifikationen der Rocket Lake-S-Plattform zu sehen. Der Benchmark lief auf einem 6-Kern-Modell mit 12 Threads, das einen Grundtakt von 3,5 GHz hatte. Die CPU schaffte es, die Taktfrequenz auf bis zu 4,09 GHz via Boost zu erhöhen, wir sind jedoch sicher, dass es sich hierbei nicht um endgültige Taktfrequenzen handelt und das eigentliche Produkt noch höhere Frequenzen haben sollte. Gepaart mit der Gen12 Xe-Grafik könnte die Rocket Lake-Plattform eine sehr schöne Alternative zu den AMD-Angeboten sein. Auch wenn sie immer noch einen 14-nm-Knoten verwendet, wäre die Leistung gut. Die einzigen Dinge, die (vom Backporting) geopfert würden, sind der Platz und die Effizienz/Wärme.

Quelle: www.techpowerup.com

Mein Name ist Patrick Ermisch, ich bin 31 Jahre alt und schon seit etlichen Jahren ein hardwarebegeisterter Bastler. Zu meinen weiteren Hobbys gehöre...