Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

Intel Rocket Lake-CPUs für den 30. März mit enormer Leistungssteigerung bestätigt

Intel hat es bestätigt: Der offizielle Launch-Termin ist auf den 30. März festgelegt, also in genau vier Wochen und nur einen Tag vor Ende des Monats März. Auslöser für die Bestätigung ist eine Anfrage, nachdem der deutsche Händler Mindfactory Vorbestellungen für einen von Intels kommenden Rocket-Lake-S-Prozessoren, genauer gesagt den Core i7-11700K, angenommen hatte. Laut der Produktseite, die keine Bestellungen mehr annimmt, verkaufte der Händler „über 120“ Einheiten, bevor Intel Wind davon bekam und die Seite aufforderte, das Angebot einzustellen.

 


Intel hat Andreas Schilling von HardwareLuxx eine Stellungnahme zu der Angelegenheit zur Verfügung gestellt, in der es heißt, dass es die Situation mit dem Einzelhändler „weiterverfolgt“.

„Wir nehmen unsere Embargo-Vereinbarungen ernst. Wir sind uns bewusst, dass ein Händler nicht freigegebene Produkte verkauft und gehen der Sache entsprechend nach“, so Intel in einer Erklärung.

Wie es dazu kam, wollte Intel nicht kommentieren, sagte aber, dass es „laufende Diskussionen mit Partnern hat, die als Teil unserer Politik vertraulich sind.“ Es ist durchaus möglich, dass es irgendwo auf der Strecke eine Fehlkommunikation gab. Genauso gut kann es sein, dass Mindfactory einfach beschlossen hat, Vorbestellungen entgegen des Embargos anzunehmen. So oder so, dies wird bald der Vergangenheit angehören.

 


„Das Verkaufsembargo für Desktop-Prozessoren der 11. Generation (Rocket Lake-S) ist der 20. März 2021 um 6:00 Uhr PT / 9:00 Uhr ET“, fügte Intel hinzu.

Nach dem, was Intel bisher mitgeteilt hat, wird Rocket Lake-S auf 8 Kerne und 16 Threads skalieren und eine zweistellige IPC-Leistungssteigerung gegenüber Comet Lake-S bieten. Außerdem wird er unter anderem Unterstützung für DDR4-3200-Speicher und PCI Express 4.0 bieten.


Quelle: Intel Rocket Lake CPUs Confirmed For March 30 Blastoff With Huge Performance Uplift

0