Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideKomponentenMäuse

Ozone Neon M50 und Ozone Ground Level

Vor fast einem Vierteljahrhundert wurde der erste Teil von Doom veröffentlicht. Das zeigt uns nicht nur, wie alt diejenigen schon sind, die diese Zeit aktiv miterlebt haben, sondern auch wie sich Computerspiele in der Zwischenzeit entwickelt haben. Nicht nur die Grafik hat sich seitdem um Welten verbessert, auch die Art der Steuerung. Während Doom zu seiner Zeit ausschließlich mit der Tastatur gespielt wurde, erkannte man spätestens mit Duke Nukem 3D, wie hilfreich die Steuerung mit der Maus sein kann. Die Nager entwickelten sich schnell zu den wichtigsten Eingabegeräten für fast alle Spielegenres. Ergonomie und Präzision spielen dabei eine große Rolle für unbeschwertes Spielvergnügen.

Heute testen wir, ob die Kombination aus Ozone Neon M50 & Ozone Ground Level eine mögliche Wahl für den ambitionierten Gamer ist. Getestet wird die Neon M50 in schwarz gummiert, und das Ground Level in der Größe M (320 x 270 mm).

[​IMG]

Für das entgegen gebrachte Vertrauen und die freundliche Bereitstellung der Test-Samples bedanken wir uns herzlich bei Ozone und hoffen auf weitere gute Zusammenarbeit in der Zukunft.

Autor: Thomas / Doggielino

Verpackung / Lieferumfang / Technische Daten

Verpackung

[​IMG]

[​IMG]

Die M50 kommt in einer sehr stabilen Klappbox mit Magnetverschluss. Das Gerät kann so schon vor dem Auspacken in Augenschein genommen werden. Der ansprechend designte Aufdruck ist mattiert, hat einige Hochglanzelemente, und gibt auf der Rückseite Hinweise über die wichtigsten Features.

[​IMG]

Das Ground Level Mauspad findet man aufgerollt in einer Plastikverpackung, welche wiederum in einem ebenfalls ansprechend gestalteten Karton verpackt ist.

Lieferumfang

[​IMG]

Im Karton der Neon M50 befinden sich neben dem Zeigegerät selbst eine Kurzanleitung, ein Ozone Aufkleber und ein Gutschein für G2A im Wert von 3€. Top: Es wird ein kompletter Satz Glidepads mitgeliefert. Das Ground Level hat keine Beigaben.

Technische Daten

[​IMG]

Verarbeitung und Design

[​IMG]

Das schlichte Design mit den elegant geschwungenen Kurven springt sofort ins Auge und hebt sich damit von der Optik der meisten aktuellen Modelle ab. Hier wird bewusst auf irritierenden Schnörkel und unnötige Kanten verzichtet, wodurch die Maus angenehm in der Hand liegt. Das ist ziemliches Understatement, denn gerade wenn die Beleuchtung ausgeschaltet ist wird man wohl nicht vermuten was wirklich in dem Nagetier steckt.

[​IMG]

Nach dem Anschließen aktiviert sich die LED-Beleuchtung und begrüßt uns mit einem angenehmen Farbwechsel. Der Nager ist dann sofort, auch ohne Installation des Konfigurations-Tools, mit Standard-Einstellungen nutzbar.

[​IMG]

Auf der Unterseite befindet sich neben dem Sensor und allerhand Aufdrucken noch ein DPI Schalter, mit dem man zwischen Zwei Standard-Modi umschalten kann. Dieser ist hauptsächlich interessant, wenn die Maus in einer Umgebung ohne Konfigurations-Möglichkeit über die Treiber-Software betrieben wird.

[​IMG]

Das Mauspad muss nach dem Auspacken zunächst ein paar Minuten auf glatter Oberfläche liegen, danach ist es vollständig glatt. Die Oberfläche ist aus fein strukturiertem, leicht glänzendem Stoff und hat eine angenehme Textur. Nicht so schön: Die Kanten sind nicht gesäumt und leicht scharfkantig. Dafür hat das Pad nur eine dicke von ca. 2mm.

Die Gleiteigenschaften sind bei Benutzung der Neon M50 für ein Stoff-Pad in Ordnung.

[​IMG]

Die Unterseite ist mit einer Gummierung im Sägezahn-Muster versehen. Dadurch hat das Ground Level eine sehr gute Bodenhaftung und kann auch in einem hitzigen Gefecht nicht verrutschen.

Praxis Teil 1

Installation

Einstecken und los geht´s. Auch ohne Installation der Treiber-Software ist die Neon M50 sofort einsatzbereit. Um alle Funktionen und die volle Auflösung zu aktivieren, ist diese aber notwendig. Die Software muss von der Herstellerseite heruntergeladen und dann installiert werden. Interessanterweise legt sich das Konfigurations-Tool nicht in den Autostart. Die Einstellungen werden also direkt im Gerät gespeichert und die Software belegt daher außerhalb der Konfiguration auch keine Ressourcen im System.

Konfiguration

[​IMG]

Im Konfigurations-Toll gibt es zahlreiche Einstellmöglichkeiten. Hier kann das volle Potenzial des Nagers aufgerufen werden. Es ist möglich, beliebig viele Profile auf dem Rechner anzulegen, welche dann sehr einfach und schnell auf die Maus übertragen werden können. Leider gibt es keine Import- / Export-Funktion, so das Profile nicht getauscht werden können, bzw. eine Neuinstallation nicht überstehen.

Fangen wir mit der Tastenbelegung an. Es gibt 6 Tasten, von denen 5 frei programmiert werden können. Die linke Maustaste muss immer mit „Click“, was hier für einen Linksklick steht, belegt sein. Interessanterweise kann man ebenfalls „Mausrad hoch“ und „Mausrad runter“ mit eigenen Funktionen belegen.

[​IMG]

Bei den möglichen Funktionen wurde nicht gespart. Neben einfachen Links- und Rechtsklick, lassen sich einige weitere Funktionen belegen. So ist es z.B. möglich auch die Funktionen von Multimedia-Tasten, oder aufgezeichnete Makros auf die Tasten zu legen. Ebenfalls die Einrichtung eines „Boss-Keys“ (bei Betätigung werden alle geöffneten Fenster minimiert) ist möglich. Die Funktion „DPI Cycle“ ermöglicht das Durchschalten der eingestellten DPI-Stufen.

Durch einen Bug lässt sich leider die Leertaste nicht auf eine der Maustasten legen. Dieses Problem haben wir an Ozone gemeldet, und uns wurde nach kurzer Recherche versichert das es in ca. 2 Wochen mit einem Patch behoben wird.

[​IMG]

Für den DPI-Cycle lassen sich 4 DPI Stufen vorbelegen und jeweils einer Farbe zuordnen. Die LEDs an der Neon M50 leuchten dann in der jeweiligen Farbe der Stufe, so dass man jederzeit Feedback darüber hat, in welcher DPI-Stufe man sich gerade befindet.

[​IMG] [​IMG]

Des Weiteren können Angel-Snapping und die Empfindlichkeit für beide Achsen separat in jeweils 10 Stufen eingestellt werden. Bei der USB Report Rate hat man die Wahl zwischen 4 Stufen: 125 Hz / 8 ms, 250 Hz / 4 ms, 500 Hz / 2 ms oder 1000 Hz / 1 ms.

Praktischerweise kann man Scrollrad-Geschwindigkeit, Doppelklick-Geschwindigkeit und systemweite Mausgeschwindigkeit ebenfalls direkt in diesem Fenster einstellen, so das man dazu nicht in die Windows-eigenen Einstellungen wechseln muss.

[​IMG]

Bei der Beleuchtung, sind die Einstellmöglichkeiten im Vergleich dazu sehr eingeschränkt. Hier gibt es drei Grund-Modi (Statisch, Atmend oder Farbwechsel). Die Helligkeit bzw. Geschwindigkeit kann jeweils angepasst werden. Das war es auch schon.

Praxis Teil 2

Das Duo in der Praxis

[​IMG]

Maus und Pad harmonieren in der Praxis gut.

Die Größe des Pads ist mit 320 x 270 mm für die meisten Anwendungen ausreichend. Wer es lieber etwas größer mag, legt sich die Variante L mit einer Größe von 400 x 320 mm zu. Auch an kleinere Schreibtische wurde gedacht: Die Größe S liegt bei 250 x 210 mm.

Die Neon M50 lässt sich durch die ergonomische Form auch in einer großen Hand noch recht bequem im Palm-Grip halten, ist aber ebenso für den Claw-Grip geeignet. Wichtig: Diese Maus ist speziell für Rechtshänder entwickelt worden.

Alle Tasten der Neon M50 machen einen wertigen Eindruck. Nichts wackelt oder hat Spiel. Selbst die beiden Haupttasten, welche ein einziges Teil mit der Oberschale bilden, wirken in keiner Weise fragil. Das hat man bei deutlich teureren Geräten schon schlechter gesehen. Der Linksklick ist geringfügig schwergängiger als der Rechtsklick, was der Breite der Tasten geschuldet sein dürfte. Das ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig und fühlt sich ein bisschen wie Training für den Zeigefinger an.

Das Scrollrad, lässt sich angenehm klicken und scrollen. Bei der Drehung ist eine spürbare, aber leichtgängige Rasterung fühlbar, die exakt mit der Reaktion auf dem Bildschirm übereinstimmt.

Der Pixart PMW3310-Sensor verrichtet hervorragende Arbeit und vermittelt ein gutes Gefühl von Präzision bei der Bewegung. Stottern oder Springen war während der gesamten Nutzungszeit nicht feststellbar. Zusammen mit einer Polling-Rate von bis zu 1000 Hz ist man also jederzeit Herr der Lage, bzw. Herrscher über den Mauspfeil oder das Crosshair.

Fazit

[​IMG]

Ozone Neon M50

Mit der Ozone Neon M50 erhält man ein Eingabegerät, das durch seine sehr gute Präzision und schnelle Reaktionszeit hervorragend für z.B. Shooter geeignet ist. Spieler von MOBAs oder MMOs könnten hier ggf. ein paar zusätzliche Tasten vermissen. Im Office- oder Surf-Betrieb bleiben wohl so gut wie keine Wünsche offen. Für den Nager werden im Shop des Herstellers faire 49,90€ aufgerufen.

Pro:
+ hochwertige, stabile Verarbeitung
+ schlichtes und elegantes Design mit schicker Beleuchtung
+ (fast) unbegrenzte Programmierbarkeit der Tastenbelegung
+ hohe Präzision und Geschwindigkeit
+ gute Ergonomie

Contra:
– keine Import- / Export-Funktion für Profile
– relativ wenige Tasten
– unterschiedlich schwergängige Haupttasten

Insgesamt eine gute Leistung mit ein paar kleinen Abstrichen. Das reicht für einen hochverdienten Silber Award.

[​IMG]

Herstellerlink
Preisvergleich nicht verfügbar

Ozone Ground Level

Für gerade einmal 6,99€ bekommt man ein solides Mauspad, das seinen Zweck hervorragend erfüllt. Absolute Rutschsicherheit und eine angenehme Oberflächentextur machen das Ground Level zu einem angenehmen Begleiter. Einziges Manko, die leicht scharfen, ungesäumten Kanten.

Pro:
+ absolut Rutschsicher
+ angenehme Oberflächentextur
+ relativ geringe Dicke mit 2 mm

Contra:
– keine gesäumten Kanten, scharfkantig

Ein solides Mauspad zu einem fairen Preis. Auch hier vergeben wir ohne schlechtes Gewissen den Silber-Award.

[​IMG]

Herstellerlink
Preisvergleich

  • Das Treiber-Update wurde inzwischen nachgeliefert. Es ist also jetzt möglich auch die Leertaste auf eine der Maustasten zu legen. :)
    D