Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

Ryzen 7 3700X im Schlagabtausch mit Core i7-10700, 3600X mit i5-10600K

Die in Hongkong ansässige technische Publikation HKEPC veröffentlichte eine Leistungsbewertung einiger weniger Engineering Samples der 10. Generation des Core-„Comet Lake-S“-Desktop-Prozessors, die sie bewertet haben. Dazu gehören der Core i7-10700 (8-Kern/16-Thread), der i5-10600K (6-Kern/12-Thread), der i5-10500 und der i5-10400. Die vier Chips wurden mit einem OEM-Motherboard aus dem Hause Dell auf der Basis des B460-Chipsatzes von Intel, 16 GB Dual-Channel-DDR4-4133-Speicher und einer RX 5700 XT-Grafikkarte für den Prüfstand gepaart. Dieser Prüfstand wurde mit mehreren Intel Core-Prozessoren der 9. Generation und AMD Ryzen-Prozessoren der dritten Generation verglichen.

Unter den rein CPU-orientierten Benchmarks erwies sich der i7-10700 als ein Konkurrent mit dem Ryzen 7 3700X. Wichtig ist hier, dass der i7-10700 ein gelockter Chip ist, möglicherweise mit einer TDP von 65 W. Seine Boostfrequenz von 4,60 GHz ist geringer als die des nicht gelockten 95 W i9-9900K, was dazu führt, dass er im Vergleich zum 3700X in den meisten Leistungsdiagrammen an der Spitze steht. Dennoch ist der Vergleich zwischen i7-10700 und 3700X nicht von der Hand zu weisen, da der neue Intel-Chip etwa zum gleichen Preis wie der 3700X auf den Markt kommen könnte (wenn man die Entwicklung der Startpreise von i7-9700 gegenüber i7-9700K betrachtet).

Der Ryzen 7 3700X schlägt den Core i7-10700 im Cinebench R15, fällt aber im Cinebench R20 zurück. Die Leistung der beiden Modelle liegt bei der CPU-Z-Bench, dem 3DMark Time Spy und FireStrike Extreme nur 2 % auseinander. Das Mittelklasse-Modell Ryzen 5 3600X hat viel mehr Glück bei der Abwehr der kommenden Rivalen, mit signifikanten Leistungsvorsprüngen gegenüber dem i5-10600K und dem i5-10500 in beiden Versionen des Cinebench, der CPU-Z-Bank sowie in beiden 3DMark-Tests. Der i5-10400 liegt innerhalb von 6% des i5-10600K. Dies ist wichtig, da der iGPU-lose i5-10400F zu einem Preis von deutlich unter 190 Dollar, also zwei Drittel des Preises des i5-10600K, verkauft werden könnte.

Diese Leistungszahlen sollten mit einem Körnchen Skepsis genommen werden, da sich die Leistung von technischen Proben sehr von der von Chips aus dem Einzelhandel unterscheidet. Es wird erwartet, dass Intel am 30. April seine 10. Generation der Core „Comet Lake-S“-Prozessoren und die Hauptplatinen der Intel 400-Serie mit Chipsatz auf den Markt bringen wird. 

Quelle: www.techpowerup.com

Mein Name ist Patrick Ermisch, ich bin 31 Jahre alt und schon seit etlichen Jahren ein hardwarebegeisterter Bastler. Zu meinen weiteren Hobbys gehöre...