Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD aktualisiert Wafer Supply Agreement mit GlobalFoundries, um sich von „7nm Tax“ zu befreien

AMD hat im Q4-2018 Earnings Report bekannt gegeben, dass sie ihre Wafer Supply Agreement (WSA) mit GlobalFoundries geändert haben, wodurch sie von der Zahlung einer „7-Nanometer-Steuer“ befreit werden.

Unter der älteren Version des WSA, hätte AMD an GlobalFoundries eine Strafe zahlen müssen, wenn sie Prozessoren von anderen Halbleiterherstellern beschafft hätten. Das Unternehmen erhielt Vorzugspreise für die Exklusivität. Da GlobalFoundries die Entwicklung innovativer Prozesse wie 7 nm und 5 nm eingestellt hat, ist es für AMD sinnvoll, andere Gießereipartner wie TSMC zu suchen. Deshalb ist eine Änderung der WSA erforderlich gewesen. Mit dieser Änderung kann AMD voranschreiten und 7-nm-Dies von TSMC beziehen, ohne an GlobalFoundries (GloFo) Strafen zahlen zu müssen.

Mit der „Zen 2“ -Mikroarchitektur setzt AMD auf Multi-Chip-Module. Bei denen die Komponenten, die vom Wechsel auf den 7-nm Fertigungsprozess, nämlich die CPU-Kerne, bzw. die Core-Chiplets, spürbar profitieren können. Andere Komponenten, die noch nicht die Miniaturisierung benötigen, wie zum Beispiel der Speichercontroller des Prozessors, der PCIe-Root-Komplex usw., werden auf separaten Dies als „I / O-Controller“ aufgebaut.

Diese Chips werden weiterhin 14 nm lang sein und wahrscheinlich von GloFo geliefert werden. Die Endverpackung von 7-nm-CPU-Chiplets von TSMC und 14-nm-I / O-Controllern von GloFo erfolgt in den GloFo-Niederlassungen in China oder Malaysia. AMD verpflichtete sich in seiner Novelle zum Kauf von 14-nm- und 12-nm-Chips von GloFo zwischen 2019 und 2021, was bedeutet, dass der MCM-Ansatz für Prozessoren erhalten bleibt.

0
Die Liebe zur Hardware und der Technik verbindet nicht nur, sondern prägt auch das Leben.